"Nach vorn statt zurücklehnen" – IPTV auf Wachstumskurs in Deutschland

Christian P. Illek
2009 MedienWirtschaft  
geboren 1964 in Düsseldorf, ist seit Anfang 2007 Bereichsvorstand Marketing T-Home Deutschland. Er verantwortet alle Marketingaktivitäten für den Retailmarkt (Consumer/VSE) im Breitband-und Festnetzbereich, den Bereich Mehrwertdienste der T-Home sowie die internationale Produktentwicklung für die Bereiche Breitband, Services und Sprache der Deutschen Telekom AG. Darüber hinaus leitet Christian P. Illek seit Mai 2009 als Geschäftsführer Marketing T-Mobile den Mobilfunkbereich sowie das deutsche
more » ... sowie das deutsche Wholesale-Geschäft. Vor seiner Berufung arbeite er in verschiedenen Führungspositionen bei den Firmen Bain & Company und Dell sowohl in Deutschland als auch in der Schweiz. Christian P. Illek studierte Chemie und Betriebswirtschaftslehre in Düsseldorf und München. MedienWirtschaft: Herr Dr. Illek, ist IPTV wirklich die größte Revolution im Fernsehgeschäft seit Erfindung des Farbfernsehers? Dr. Christian P. Illek: Wir stehen vor einem Wandel des Nutzungsverhaltens. Vom sogenannten lean-back-in ein sogenanntes lean-forward-Konsumverhalten. Das heißt, der Zuschauer möchte sich das Fernsehprogramm nicht mehr diktieren lassen, sondern will selbst entscheiden, wann er welche Sendung sieht. Dabei helfen eine ganze Reihe von Funktionalitäten unseres IPTV-Angebots Entertain: So können Sie beispielsweise ihren Festplattenrekorder über das Internet jederzeit und überall programmieren -über den PC oder das Handy. In der Onlinevideothek stehen Tausende Filme, Serien und Dokumentationen jederzeit zum Abruf bereit. Im TV-Archiv können Sie verpasste Fernsehsendungen abrufen. Auch die Timeshift-Funktion trägt zur Entlinearisierung bei. Bei Bedarf können Sie das laufende Programm stoppen, in einzelne Szenen zurückspringen und zu einem späteren Zeitpunkt weiterschauen. Das sind äußerst innovative Funktionalitäten, die nachhaltig das Konsumentenverhalten verändern werden -auch wenn es eine Weile dauern wird. MedienWirtschaft: Um es noch einmal zusammenzufassen, betrachten Sie IPTV also als großen Technologiesprung, dessen massenhafte Verbreitung aber noch einige Jahre dauern wird. Illek: Wir können sogar von zwei großen Sprüngen sprechen. Das eine Thema ist die bereits erwähnte Veränderung des Nutzerverhaltens von lean-back zu lean-forward, sprich ich entscheide, was ich sehen will und wann ich es sehen will. Das zweite Thema ist High Definition (HD). Zwar ist HD streng genommen kein Alleinstellungsmerkmal von IPTV. 06 Interview MedienWirtschaft 4/2009
doi:10.15358/1613-0669-2009-4-6 fatcat:ahlwxgzvlrawdhmjdoygbphvua