Der Mensch als Sensor im Kontext der digitalen und sensorgestützten Präventionsassistenz – Grundlagen und Anwendungsszenarien für das Bauhandwerk

Jan-Philipp Exner, Maximilian Derouet, Dirk Werth
2019
Das Thema der smarten und vernetzten Stadt durchdringt mittlerweile sämtliche Bereiche des gesellschaftlichen Lebens. Insbesondere auch die zunehmende Verbreitung von Wearables in der Bevölkerung ist dabei zu betrachten, was einhergehend mit der zunehmenden Relevanz des Forschungsfeldes "Humans as sensors" für den Alltag ist. Neben vielfältigen Betrachtungen in vor allem den Feldern Mobilität und Gesundheit drängen sich jedoch auch weitere Anwendungsfelder auf. Dazu gehört insbesondere das Feld
more » ... sbesondere das Feld der körperlichen Arbeitsbelastung vor allem im Kontext des demografischen Wandels in arbeitsintensivenFeldern wie der Baubranche. Dortige Beschäftigte sind überproportional körperlichen Belastungen und Gefährdungen ausgesetzt und ihre Arbeiten sind oft geprägt von hoher physischer Beanspruchung. Dies ist einhergehend mit einem verhältnismäßig frühen krankheitsbedingten Ausscheiden aus dem Berufsleben. Ziel ist die Anwendung dieses thematischen Ansatzes im Rahmen des Forschungsprojektes Bauprevent, um dieser Problematik durch ein bauhandwerks-spezifisches, intelligentes Assistenzsystem in Kombination mit leichtgewichtiger und flexibel einsetzbarer Sensorik sowie künstlicher Intelligenz zu begegnen. Dazu gehört die Entwicklung eines Systems zur individuellen Belastungsabschätzung der Mitarbeiter auf der Baustelle, zur Integration der Belastungsdaten in die Arbeitsplanung des Handwerks sowie zur personalisierten Prävention von Belastungen des Handwerkers um somit ein "Belastungs-Monitoring der Belegschaft" zu erreichen. Daneben liegt ein weiterer Fokus liegt in der Eruierung etwaiger Einsatzpotenziale im Rahmen des gesamtstädtischen Kontextes.
doi:10.48494/realcorp2019.9077 fatcat:p6ao7mf5rfhu3kyq26noxy7g2u