Chelyocarpus Dammer nov. gen

Udo Dammer
1920 Notizblatt des Königl botanischen Gartens und Museums zu Berlin  
JSTOR is a not-for-profit service that helps scholars, researchers, and students discover, use, and build upon a wide range of content in a trusted digital archive. We use information technology and tools to increase productivity and facilitate new forms of scholarship. For more information about JSTOR, please contact support@jstor.org. . Botanischer Garten und Botanisches Museum, Berlin-Dahlem is collaborating with JSTOR to digitize, preserve and extend access to Notizblatt des Königl.
more » ... des Königl. botanischen Gartens und Museums zu Berlin. Im September 1901 sammelte E. ULE im oberen Amazonasgebiete bei Belem, einem kleinen Orte am Jurua Miry, Blitter und Fruichte einer Fileherpalme, welche ganz besonderes systematisches Interesse hat. Nach miindlicher Mitteilung des Sammlers wird die Pflanze meist 3-4 mihoch, erreicht aber bisw-eilen bis zu 6 m Hdhe. Ihr Stamm ist wehrlos, etwa 7-8 cm dick, durch entfernt stehende Blattnarben geringelt. Leider hat der Sammler die Bliitter ohne Blattscheiden eingesammelt. Die bis 75 cm langen Blattstiele sind verhaltnismaBig dunn, nur 5-7 mm breit und 3 mm dick. Am Rande sind sie unbewehrt. Ihr Querschnitt ist rautenfdrmig, die Kanten sind aber stumpf und die Seiten mehr oder minder tief eingedriickt; dadurch erhailt die Kontur des Querschnittes das Aussehen eines breiten flachen Rhombus, dessen Seiten je eine Wellenlinie bilden. Die Gestalt des Blattstieles ist bei den Facherpalmen auBerordentlich charakteristisch. Sie bildet ein sehr wesentliches Gattungsmerkmal; deshalb muilte ich auf dieselbe ausfiihrlicher eingehen. Die Blattflaiche ist oberseits rein grin, unterseits mehr oder weniger silberweiB. Eine Mittelrippe fehlt vollstiindig. Durch eine Anzahl bis auf den Blattgrund reichende, in den Nahtnerven verlaufende Einschnitte ist die Blattflache in 7-13 lhnglich keilformige Abschnitte von ca. 35-45 cm Lange und 4-10 cm Breite geteilt. Die Abschnitte selbst sind am Ende in 3-5 Zipfel von 5-10 cm Lange gespalten, die meist ziemlich schmal ausgezogen sind, von einem Hauptnerven durchzogen werden, der ganz wenig, 1-2 mm von der Blattsubstanz am Ende iiberragt ist. ZWischen den Nebennerven verlaufen etwas schrUg gestellte, sehr zahlreiche feine Quernerven. Am Grunde der Blattfliiche befindet sich eine dreieckige, 10 mm breite und 8 mm lange Ligula, welche nach unten in 2 mm This content downloaded from 131.91.169.193 on Tue,
doi:10.2307/3994567 fatcat:rog4djdhpfgivl7rbqvx3pho6q