Response to Ranibizumab Therapy in Neovascular AMD – An Evaluation of Good and Bad Responders

M. Menghini, M. Kurz-Levin, C. Amstutz, S. Michels, R. Windisch, D. Barthelmes, F. Sutter
2010 Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde  
K P (2010). Response to ranibizumab therapy in neovascular AMD -an evaluation of good and bad responders. Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde, 227(4):244-248. ANCHOR Précis Unter Lucentis® zeigen sich teils sehr unterschiedliche Visusverläufe bei gleicher Therapiestrategie. Diese Studie untersuchte die Unterschiede zwischen Patienten mit gutem und solchen mit schlechtem Therapieansprechen. Abstract (Deutsch) Hintergrund: Die Visusverläufe unter der Therapie mit Ranibizumab (Lucentis®)
more » ... neovaskulärer altersbedingter Makuladegeneration (AMD) zeigen ein breites Spektrum. Während einige Patienten sehr gut ansprechen und eine Visusverbesserung erfahren, zeigen andere deutlich schlechtere Resultate trotz ähnlicher Therapieregimes. Patienten und Methoden: Retrospektive Analyse aller am UniversitätsSpital Zürich über mindestens 12 Monate mit Lucentis® behandelten Augen mit neovaskulärer AMD. Vergleich der Visusverläufe der 90. (good responders, GR) und 10. Percentile (bad responders, BR) nach 3, 12 und 24 Monate und Analyse der demographischen Charakteristiken, Läsionstyp und -grösse sowie Anzahl durchschnittliche Ranibizumab Injektionen und Kontrollen. Evaluation prädiktiver Faktoren für die Zugehörigkeit zu einer der beiden Gruppen. Ergebnisse: Ein deutlicher Unterschied der Visusverläufe zwischen GR (n=30) und BR (n=30) zeigt sich bereits in den ersten 3 Monaten nach Behandlungsbeginn. In GR betrug der Visusgewinn 15.7±9 Buchstaben ETDRS nach 3 Monaten, 25.3±7 nach 12 und 14.0±14 nach 24 Monaten. In BR zeigte sich ein Verlust von 8.3±11 Buchstaben ETDRS nach 3 Monaten, 22.1±8 nach 12 und 23.6±13 24 Monate. Erwartungsgemäss zeigte sich in den beiden Gruppen einen höheren Anteil an Frauen (64% in BR, 66% in GR). Einzig der Ausgangsvisus war in GR statistisch signifikant schlechter als in BR (45.7±10 vs 55.4±11 Buchstaben ETDRS, p<0.05). Weitere signifikante Unterschiede fanden sich nicht. Ausgehend von den analysierten Daten konnten keine prädiktive Faktoren für die Gruppenzugehörigkeit (BR/GR) ermittelt werden. Schlussfolgerungen: Allein der Visusverlauf innerhalb der ersten 3 Monate nach Therapiebeginn scheint Hinweise für das weitere Ansprechen der intravitrealen Ranibizumab Therapie zu liefern. Der Therapieverlauf in den ersten Monaten könnte in Zukunft das Therapieschema und die Injektionsfrequenz wesentlich beeinflussen. Abstract (English) Background: Treatment of neovascular age related macular degeneration (AMD) with Lucentis® shows a broad spectrum regarding the course of visual acuity (VA). While some patients show a good response (increase in VA), others disclose much less promising results. Patients and Methods: Retrospective data analysis of all eyes treated for neovascular AMD at the University Hospital of Zurich, Switzerland for at least 12 months. Comparison of the courses of VA between 90th (good responders, GR) and 10th (bad responders, BR) percentiles 3, 12 and 24 months from baseline. Analysis regarding demographic data, lesion type and size as well as injection frequency and visits. Evaluation of predicitive factors for GR and BR. Results: Marked difference in the course of VA between GR (n=30) and BR (n=30) is already observed 3 months from baseline. In GR the gain in VA after 3, 12 and 24 was 15.7±9 letters ETDRS, 25.3±7 and 14.0±14. BR showed a deterioration of 8.3±11 letters ETDRS after 3, 22.1±8 after 12 and 23.6±13 after 24 months. The gender distribution was equal with a higher percentage of female patients (64% in BR and 66% in GR). The baseline VA was statistically significant lower in GR (45.7±10 vs. 55.4±11, p<0.05) than in BR. No other significant differences in baseline data were found, no predictor for group membership could be identified. Conclusions: Only the course of VA in the first three months seems to be of value for an estimation of the response to treatment. In the future the response to treatment in the early phase may influence the treatment algorithm and the injection frequency.
doi:10.1055/s-0029-1245203 pmid:20408066 fatcat:mxusdzrd25amxpazsdxn7jbdtu