Ueber das Gesetz des Cosinusquadrats für die Intensität des polarisirten Lichts, welches von doppeltbrechenden Krystallen durchgelassen wird

Arago
1835 Annalen der Physik  
444 chem der Strom gebildet wird; sie giebt dem Strom eine Starhe, welche. der -Apparat ohne Benutzung des Princips, welches den Gegcnstand dieses Aufsatzes ausmacht, bei weitem nicht erreichen wiirde. Royal institution, 8. Dec. 1834. Ueber das Gesetz des Cosinusguadrats fur die Infensitat des polarisirten Lichts, welches oon doppeltbreclicnden Krystallcn durchgelassen w i d ; oon Hrn. A r a g o . (In der Vorrusretzung, dafs es f i r mrochen Leser Interesre hrben werdc, dic friiher in diesen
more » ... riiher in diesen Annalcn (Bd. XXlX S. 194) dunkcl angedcotetc photonletriselie Methodc des Hrn. A r a g o etwar nihcr kennen zu Icrnen, von Hrn. A r r g o selbrt rber Bchwerlich robald ciue rus~iil~rlicle Bercbreibung dcrselben zu erwarten steht, thcilcn wir den Abrirs mit, welclieo Hr. B a b i n e t roo ihr gegebcn bat. Er findct rich untcr den Zusitzen, mit denen Hr. Q u e t e l e t seine seliitrbare C'ebersetrung des Treatise on Light von H e r s c h e l bereicliert hat. P.) D a s Gesetz, welches Hr. A r a g o sich vorgenommen, durch Versuche zu bestatigen, lautet vollsttindig so: y Wenn man einen polarisirten Lichtstrahl senkrecht durch eine Krystallplatte gehen lafst, deren Hauptschnitl irgend einen Winkel mit der Polarisationsebene des einfallenden Strables macht, so ist die Lichtmenge, welche in den ordentlichen Strahl iibergeht, proportional dem Quadrat des Cosinus vom Winkel, den der Hauptschnitt des Krystalls mit der Polarisationeebene des einfallenden Strahles ma&; der Rest bildet den aukerordentlichen Strahl. R Ehe Hr. A r a g o das Verfahren auseinandersetzt, durch welches er diesen Lehrsatz der Optik experimentell a h physischee Gesetz beweist, eriunert er au folgende Haupt-
doi:10.1002/andp.18351110704 fatcat:5zfpnbicdjc3zdfucrz3q3v5bi