6. Standardisierung und Patentierung – Gleichwertige Instrumente in der Wissensökonomie? [chapter]

Nizar Abdelkafi, Knut Blind, Petra Weiler, Axel Mangelsdorf
2019 Normen und Standards für die digitale Transformation  
Im Zuge der digitalen Transformation generieren Unternehmen enorme Datenvolu men in allen Geschäftsprozessen. Diese Daten können analysiert und ausgewertet werden, um relevantes Wissen zu generieren, das in Produktinnovationen, neue in telligente Dienstleistungen ("Smart Services"), oder neue Geschäftsmodelle überführt werden kann. Als Konsequenz wird der immaterielle Anteil von Unternehmen stark wachsen. In einer wissensgetriebenen Ökonomie werden die physischen Assets eine geringere Rolle
more » ... geringere Rolle spielen als je zuvor. Dagegen wird Wissen eine besondere Bedeutung zukommen. Im Vergleich zu physischen Assets, hat Wissen besondere Eigenschaf ten, die seinen Schutz nicht unbedingt leicht machen. Patentierung ist ein etablierter Schutzmechanismus des geistigen Eigentums. Das Patentsystem ist entstanden, um Erfindern für einen gewissen Zeitraum das exklusive Recht zu erteilen, vom eigenen Patent (Wissen) profitieren zu können. Patentierung ist ein Ansatz, der in der be triebswirtschaftlichen Literatur oft diskutiert wurde. Aufgrund von Nachteilen des Patentsystems, ist Patentierung als Schutzstrategie in der Wissensökonomie oft nicht ausreichend. In diesem Kapitel werden deshalb neben der Patentierung die Normung und Standardisierung als weitere Instrumente für einen effizienten Umgang mit geis tigem Eigentum in der Wissensökonomie vorgeschlagen. Für Unternehmen stellten sich dann folgende Fragen. Wann empfiehlt sich Patentierung, bzw. Normung und Standardisierung? Sind beide Instrumente als gleichwertig zu betrachten? Vor diesem Hintergrund ist dieses Kapitel wie folgt aufgebaut: Zunächst wird die Wissensökonomie kurz definiert und der Zusammenhang zwischen Wissen und In novation erläutert. Anschließend werden die Themen Patentierung und Standardi sierung behandelt. Der Hauptteil dieses Beitrags zeigt anhand von Beispielen, dass Normung und Standardisierung (neben Patentierung) durchaus ein wichtiges Instru ment im Umgang mit geistigem Eigentum in der Wissensökonomie darstellen. Auf Ba sis der Fallstudien werden schließlich Handlungsempfehlungen abgeleitet. Abschlie ßend werden die wesentlichen Erkenntnisse des Beitrags zusammengefasst.
doi:10.1515/9783110629057-006 fatcat:wg6i4pmfrzbqfcle3xgqpp4otm