Antibakterielle In-vitro-Wirksamkeit ätherischer Öle gegen veterinärmedizinisch relevante Keime klinischer Isolate von Hunden, Katzen und Pferden

Doris Bismarck, Marianne Schneider, Elisabeth Müller
2017 Complementary Medicine Research  
Essential oils are the basis for aromatherapy. They are supposed to have an antibacterial activity. The aim of this study was to determine the in vitro antibacterial activity of essential oils against a broad range of clinical isolates of bacteria which are relevant for veterinary medicine. Methods: The antibacterial activity of 16 essential oils was detected using the agar diffusion test. Gram-positive and gram-negative bacteria of clinical isolates of dogs, cats, and horses from veterinary
more » ... tine diagnostic were used. Classification of antibacterial activity in not, lowly, moderately, and highly effective resulted from the size of the zone of inhibition of bacterial growth. Results: Overall, gram-positive and gram-negative bacteria were susceptible against essential oils. They showed an in vitro antibacterial activity against staphylococci including methicillin-resistant strains. Pasteurella multocida was rather sensitive, in great contrast to the totally resistant Pseudomonas aeruginosa. Tea tree, oregano, and winter savory oil seemed to be the most potent oils. In addition, lemongrass oil and thyme oil showed a good activity against gram-positive and gram-negative bacteria, respectively. Conclusion: Essential oils have an in vitro antibacterial activity against clinical isolates of dogs, cats, and horses. This study conducts basic information for the use of essential oils in veterinary medicine. Clearly, tendencies in the spectrum of efficacy of essential oils can be found, but no generalizing assertion about their activity against specific pathogenic bacteria in an individual patient should be made. Thus, before the beginning of a therapy with essential oils, their respective individual activity should be tested by an aromatogram. Schlüsselwörter Ätherische Öle · Antibakterielle Wirkung · Veterinärmedizin · Aromatogramm Zusammenfassung Einleitung: Ätherische Öle sind die Grundlage der Aromatherapie. Unter anderem wird ihnen eine antibakterielle Wirkung zugeschrieben. In dieser Studie sollte die In-vitro-Wirksamkeit ätherischer Öle gegen ein breites Spektrum veterinärmedizinisch relevanter Erreger getestet werden. Methoden: Die antibakterielle Aktivität von 16 ätherischen Ölen wurde mittels Agardiffusionstest bestimmt. Getestet wurden grampositive und gramnegative Erreger, die aus klinischen Isolaten von Hunden, Katzen und Pferden aus der veterinärmedizinischen Routinediagnostik stammten. Die Einteilung der Wirksamkeit in nicht, gering-, mittel-und hochgradig wirksam erfolgte anhand der Größe der Hemmhofradien des Bakterienwachstums. Ergebnisse: Generell zeigten sich sowohl grampositive als auch gramnegative Erreger empfindlich gegen einige der getesteten ätherischen Öle. Nicht nur gegen Staphylokokken, sondern auch gegen Methicillin-resistente Stämme der Staphylokokken wiesen die ätherischen Öle in vitro eine nicht zu vernachlässigende Wirkung auf. Pasteurella multocida stellte sich als eher sensibler Keim heraus, während Pseudomonas aeruginosa als vollkommen resistenter Keim eine Ausnahme bildete. Teebaum-, Oregano-, und Bergbohnenkrautöl waren die potentesten Öle. Zusätzlich zeigten sich bei den grampositiven Erregern Lemongrasöl und bei den gramnegativen Erregern Thymianöl als gut wirksam. Schlussfolgerung: Ätherische Öle verfügen in vitro über eine antibakterielle Aktivität gegen klinische Isolate von Hunden, Katzen und Pferden. Diese Studie bietet eine Grundlage für die Anwendung ätherischer Öle in der Veterinärmedizin. Es zeichneten sich Tendenzen im Wirkspektrum einzelner ätherischer Öle bzw. im Grad der Wirksamkeit ätherischer Öle hinsichtlich einzelner Erregerspezies ab, allerdings lässt sich keine sichere Vorhersage über ihre Wirksamkeit gegen einen spezifischen Keim eines individuellen Patienten treffen. Deswegen sollte vor einer Therapie mit ätherischen Ölen deren individuelle Wirksamkeit mittels Aromatogramm getestet werden.
doi:10.1159/000465519 pmid:28654923 fatcat:sr2cli4dpnhv3licakygqiygku