Ein endoskopisch einsetzbarer Mechanismus zur Behandlung blutender Magengeschwüre

Bernd Vogel
2002
Ein endoskopisch einsetzbarer Mechanismus zur Behandlung blutender Magengeschwüre Der Helicobacter pylori ist ein spiralig gekrümmtes Bakterium und wird verantwortlich gemacht für Gastritiden und Ulzera des Duodenums und des Magens. Andere Risikofaktoren sind Stress, Rauchen, übermäßiger Genuss von Alkohol und der Missbrauch von Medikamenten. Die Infektion findet bereits im Kindesalter oder frühen Erwachsenenalter statt. Mehr als 50 % der Weltbevölkerung ist infiziert, wobei die meisten ohne
more » ... die meisten ohne Symptome bleiben. Etwa jeder 10. Bundesbürger erkrankt im Laufe seines Lebens an einem Magengeschwür. In 3-5 % der Fälle führt es zu Blutungen, wenn eine in der Magenwand verlaufende Arterie angegriffen wird. Diese starken Blutungen führen dazu, dass Magengeschwüre zu einer unverändert hohen Mortalität führen. Bisherige endoskopische Techniken haben zu keiner nennenswerten Reduktion der Mortalitätsrate in den letzten 30 Jahren geführt. Um zukünftig offene chirurgische Eingriffe zu vermeiden, wurde eine selbstschließende Klammer aus der Formgedächtnislegierung Nickel-Titan (Nitinol) entwickelt. Die spezielle Form einer Bärenfalle nutzt die superelastischen Eigenschaften dieser Legierung. Im Falle einer Blutung wird ein kleiner pneumatisch betriebener Abschussmechanismus auf das distale Ende herkömmlicher Gastroskope platziert, in dem eine vorgespannte Klammer integriert ist. Durch den Arbeitskanal des Gastroskopes wird ein speziell entwickelter Nitinol-Anker geschoben, der das entsprechende Geschwür fixiert. Die Klammer wird entsprechend über dem Geschwür appliziert, komprimiert das Gewebe und stoppt somit die Blutung. Dadurch kann durch eine begleitende Behandlung das Geschwür verheilen, abfallen und mit der Klammer ausgeschieden werden. Dieses System ermöglicht es dem Arzt, Blutungen im Bereich des Magens über ein endoskopisches System zu stoppen. Damit kann es schon bei Standarduntersuchungen miteinbezogen werden und einen chirurgischen Eingriff vermeiden. Die intelligente Nitinol-Klammer ist Teil eines OTS ("over the scope") Systems, das sich in einer tierexperimentellen Überlebensstudie bewährt hat. Bisherige Versuche, Blutungen mit einer Klammer zu stoppen, wurden in einer TTS ("through the scope") Technik mittels Stahlklammern durchgeführt. Die von Olympus in den Markt eingeführten Hemoclips, welche auf dieser Technik basieren, erzielten zunächst große Beachtung, konnten aber aus Design-Gründen und wegen unzureichender Materialeigenschaften keinen Durchbruch schaffen; die Applikation war zu schwierig und sie hatten zu geringe Schließkräfte. Abstract Gastro-Intestinal Ulcerations: Treatments and Developments The helicobacter pylori bacteria has been discovered and is today known as major causal factor (~90%) for patients to develop gastric or duodenal ulcerations and cancer. Stress, alcohol, nicotin, and abuse of drugs are other risk factors as well. About 50 percent of the population is affected by this bacteria, although most of them never show any symptoms. In advanced disease stages, where bleeding can lead to death, often other endoscopic procedures had been tried out already unsuccessfully. Today the only procedure to stop the bleeding would be an open surgical approach. In situations like this, which represents an annual patient population of 1,2 million people within the western world, the gastroenterologist would like to have an easy to apply closing device, which stops the bleeding and makes the wound healing by itself over time. It is very evident, that beside drug treatments for earlier staged diseases, endoscopic treatments for both, the gastroenterologist as well as for the abdominal surgeon, are getting the therapy-technology base of first choice, due to the ease of use and here specifically, due to the quick access possibility via the gastroenteroscope, besides the generally favorable cost/outcome benefits compared to open surgical treatments. To avoid open surgical approaches, a self collapsing compression clip for endoscopic hemostasis has been developed. The special bear trap design of the clip makes use of the superelastic behavior of the shape memory alloy NiTi (Nitinol).
doi:10.5445/ir/822002 fatcat:h5st75erdbd7xplmxb7neiacq4