VERMISCHTES

1912 Zeitschrift für Romanische Philologie  
Frz. pourquoi faire findet sich meist gedruckt statt pour quoi faire> wo quoi die altfranzösische Stellung wie etwa in pour ce faire beibehält (pour faire* kann man übrigens in vulgärfranz. Rede noch heute bisweilen hören), so Wolff, L'äge d'aimer I, 3: Venez dans le jardin!-Pourquoifaire? -Pour respirer, I, 9: mettez votre main dans celle de Glrard. -Pourquoi faire? neben korrekten et pour quoi faire l bei Courteline. Schon bei Rabelais (IV 54): Je trouverois> dist frere Jean, aussi bon qifil
more » ... ous donnast deux on trois chartees de ses filles. -Pourquoi faire? demandoit Homenas. -Pour les saigner, respondit frere Jean, wo pourquoi allerdings von den modernen Herausgebern herrühren mag. Dagegen wird veraltetes a quoi faire getrennt geschrieben: A quoi faire, ces pointes clevres de la Philosophie 1 Pour ce faire ist noch nfrz.: Courteline, Le train de 8 heures 47, S. 57: Vimportant) de'sormais, taü de rentrer en ville» et, pour ce faire, de tra-•verser l'eau a nouveau. -Pour quoi faire ist in volkstümlicher Rede gleich pourquoii Courteline 1. c. S. 27: De t'argent! 11 te faut de Vargent&prtsentf Et pourquoi donc faire, de Vargent? (nicht = ,um was zu tun mit dem Geld*, sondern = .warum Geld*), S. 36 pourquoi faire q*tu Vas domoliP, 8.49; pourquoi faire que tu äs crit de taire sä gueule (gleichbedeutend mit pourquoi que . . .). Ebenso it. A ehe fare perdete tanto tempo? (Petrocchi s. v. ehe). -Die fehlerhafte Zusammenschreibung -oder vielmehr das dadurch dargestellte Zusammen·!ühlen von pour quoi (faire) kann den Ausgangspunkt in Fällen wie lf* raisom pour quoi . , . (,die Gründe um derentwillen' -quoi relativ oder ,die Gründe warum* -pourquoi interrogativ), vor allem aber in unwilligen Fragen wie pourquoi faire cette betise? haben. -Ähnliche falsche Schreibungen sind plutot statt plus tot» vgl. Sachs-Vill. s. v.plutot: ü ne Veut pas plutot (richtiger: plus tot) dit que . . . .kaum hatte er es gesagt als . . .', so auch Sardou Nos intimes, III, i: (ein unbekanntes Tier hat alle Hühner geraubt) Et dire que depuis ce matin cet animal enr g tne met sur les dents! J'ai laisst doj'euner tout le monde sans moi! y'ai passt toute l'apres-tnidi ä poser des pieges. Je renfre dtner, et je ne suis pas plutot sorti de talle -Toutes mes poulcs (sc. mangtes!); ebenso sitot statt si tot in il n'arrivera pas (de) sitot^ affaire statt a faire in je ne veux pas avoir affuire avec lui ,ich will nicht» mit ihm zu tun haben!*, in älterer Zeit mauuais mesnagers qui> pour avoir plus tost faict^ empruntent de leurs voisins (aus H. Etienne zitiert bei Brunot in Petit de Jullev. III, S. 809) ebenso assavoir: Rabelais: II, 3: le doubte qui troübloit son entendement estoit assavoir mon (nicht = 'nämlich', sondern = ,zu wissen ob') s'ü devoit pleurer pour le dueil de sä femtne ou rire pour joie de son Jils. Brought to you by | University of Queensland -UQ Libra Authenticated Download Date | 6/15/15 2:16 AM 7l8 VERMISCHTES. ZUR SYNTAX. sur lesquclhs aucun £lre humain ne se peut asseoir (Montaigne). L ge pourquoi »warum* vor, so m fste es doch wohl: pourquoi faire celal heifsen. Ganz klar wird dieser Sachverhalt aus einem italienischen Beispiel: Capuana, Paese della zagara S. 166: Lo hai preso tu, U soldo ehe manca? -Ιο? Percht farne? wo percKe farnt ,um was damit zu tun?' bedeutet Sonst pflegt das Ital. die so naheliegende Konfusion zwischen per ehe ,warum' und per M ,um was [zu tun]' dadurch zu vermeiden, dafs ehe nachgestellt wird (was brigens auch bei a ehe fare eintritt): Deledda, il Vecchio della Montagna S. 26: Ci sei siato? -A far ehe? A cavarle gli occht?, Bracco, Smorfie tristi S. 16: cominciare da capo alla mia et sarebbe una bella follial E poi, per far ehe!, Serao, Capelli di Sansone S. 404: E lei non viene laggiu? A far ehe? Pellegrino appassionato S. 209: Dove vai? -A casa -ella replicb sempre amara, sempre ghignanie -A far ehe? Petrocchi gibt: Saffollano per veder eher per saper ehe? Auch das gesprochene Franz sisch kennt diese Stellung des Fragepronomens, vgl. Bally's Belege aus Rostands Cyrano: Alors, moi faime qui?, Votre place, aujourd'hui, la, entre nous, vous a coutt combien? (Archiv f. neu. Spr. 1912, S. 117). Auch L seth, Notes de syntaxe Λτβης. hat S. 9 und 18 von diesem Gebrauch im Franz, gehandelt und die Wortstellung in der Frage als (antizipierte) Angleichung an die Stellung der Antwort gedeutet, also la bibliotheque rouvre quand? nach la bibliotheque rouvre (a teile epoque). Dies sieht man ganz klar aus F llen, wo jemand im Selbstgespr ch, schon im Hinblick auf die f r ihn eindeutige Antwort, eine (rhetorische) Frage stellt: Rostand 1. c. S. 45: Alors moi, faime qui? Mais cela va de soi! J'aime -mais c'est de forcel -la plus belle qui sott, Courteline I.e. S. 68: Alors tu te figures lonnement que faurai ρίνοίέ trois heures dans la pluie et dans la salett . . . et tout ςα pour en arriver quoi? de la peaul («= ,zu nichts und wieder nichts'). Oft wird umgekehrt das Fragewort nachgestellt, um m glichst engen Anschlufs an das Vorhergehende zu erzielen, so im Cyrano: Cris: Tirez! -Non, le cocher a criel -Cril quoi? -II a c^: Service du Roil\ Maupassant, Toine S. 297: Elle s'tcria iriomphante: Alors nous pourrions nous ttablir? -// devint inquiet; -Nous Itablir quoi?, wobei s'etablir sehr geistreich doppeldeutig verwendet wird: zuerst = ,sich verheiraten S in s^tablir quoi? wird dagegen die Idee eines Berufes nahegelegt, ein komisches, im Sinn eines weltfremden Lateinlehrers sehr begreifliches Mifsverst ndnis, in dem er noch weiterbeharrt: -Nous itablir quoi? ζα n'est pas commode! Moi je ne sais que le latinl Vielleicht wirkt ebenso auch das allgemeine Prinzip mit, dem Fragesatz die Stellung des Aussagesatzes zu erhalten, was ja bekanntlich zur Einb rgerung des einer Fragepartikel gleichkommenden nfrz. est-ce que und der wirklichen Fragepartikel -Λ' gef hrt hat: hier wird die Best tigungsfrage, dort die Bestimmungsfrage an die Wortstellung des Aussagesatzes angepafst. Brought to you by | University of Queensland -UQ Libr Authenticated Download Date | 6/15/15 2:16 AM LEO SPITZER, ENTRE CAUSEÜRS VOIX BASSE. Anschlufs an das Vorhergehende liegt auch vor im Port.: Diniz, As pupülas do snr. reitor S. 115: Quem sabe o que sara? -Quf sara o qul? (= ,dafs sein wird was?'), ferner S. 121, wo das atemlose Ineinandergreifen von Frage und Antwort gemalt werden soll: para äs fazer calar preciso -E preciso o qui? -£ necessario -JE necessario o qu£? -E indispensavel -O gu£, snr. Joäo, o que . . . O qu$ necessario? Bekanntlich gibt es auch umgekehrt Angleichnng der Stellung des Fragesatzes an die der vorauszusehenden Antwort, wo eben diese Gewifsheit, mit der man die Antwort antizipiert, der Frage etwas Brüskes gibt: so hat die duena den Cyrano (S. 48) gefragt: En sortant, -ou peut-on entrer, causer un peu? und noch Dites vite hinzugefügt; als Cyrano Ragueneau le patissier nennt, fragt die dueöa: // perche?, worauf Cyrano: Dans la ruc -Ah! mon Dieu, mon Dieu! Satnt-Honor !: das auch schon durch die Vokabelwahl (percher statt habiter] wenig ehrerbietige ü perche? wird noch brüsker durch die Stellung und durch das Unvollendetlassen des Satzes, das die prompte Ergänzung durch den Partner als selbstverständlich erscheinen läfst. Mehr Hast als Kurzangebundenheit verrät die Frage in der Stellung des Antwortsatzes S. 70: Roxane: Et, dites-moibendant que j'dte un peu le sang -I/s etaient contre vous? -Cyrano: Oh! pas tout ä fait cent. Oft tritt im Fragesatz schon die Wortwahl des Antwortsatzes ein, also parce que? statt pourquoi? (8.41): Vous ne dinez donc pas? -Moi, non. -Parce que? -Parce . . . Que je riai pas d'argent!\ Cour tel ine I.e. S. 82: Mon vieux, nous sommes dans l 9 stau/ -A cause? -A cause que nous y sommes, wo allerdings vorzeitige Unterbrechung den Fragenden vielleicht nicht die Fügung zu Ende sprechen liefs, die wir S. 66 finden: Et a cause de quoi qu'on ne passe pas ? -A cause que nous sommes bloquts. a. Entre causeurs a voix lasse, des phrases commenc es se taisaient iout-ä-coup und Vempfrheur de danser en rond sind zwei französische Beispiele, auf die ich im 28. Beitr. zur Zeitschr. f. roin. Phil. S. 149 die Behauptung gründete, dafs die Nomina agentia auf -a/or noch bisweilen im Romanischen "als adverbale Bildungen gefühlt werden, daher die beim Verb üblichen Konstruktionen auch zum Substantiv treten". Kalepky, Zeitschr. f. franz. Spr. XXXVII, S. 236 bestritt diese Behauptung, indem er äufserte, "genau so wie Vempecheur de danser en rond kann (oder könnte man) sagen Venntmi^ l'adversaire de damer en rond und zu causeurs ä voix basse liefse sich wohl auch ein Seitenstück mit einem Suffix ohne das Suffix -eur erdenken, z. B. quelques ciceroni ä voix basse". Mir scheint nun, dafs man nicht Vennemi de danser en rond, sondern nur Vennemi de la danse sagen kann, während bei empfrheur de danser en rond die Erinnerung an empecher de danser wirksam ist; ferner, dafs die causeurs ä voix basse im Zusammenhang des Satzeszuerst sprechen sie leise, dann verstummen sie -nur leisesprechende Plauderer sein können, während causeurs ä voix basse, Brought to you by | University of Queensland -UQ Libr Authenticated Download Date | 6/15/15 2:16 AM
doi:10.1515/zrph.1912.36.6.717 fatcat:tjpd76kimrf6zjslltdzvkfzly