Polzeiminister Küng

1919 unpublished
Nutzungsbedingungen Die ETH-Bibliothek ist Anbieterin der digitalisierten Zeitschriften. Sie besitzt keine Urheberrechte an den Inhalten der Zeitschriften. Die Rechte liegen in der Regel bei den Herausgebern. Die auf der Plattform e-periodica veröffentlichten Dokumente stehen für nicht-kommerzielle Zwecke in Lehre und Forschung sowie für die private Nutzung frei zur Verfügung. Einzelne Dateien oder Ausdrucke aus diesem Angebot können zusammen mit diesen Nutzungsbedingungen und den korrekten
more » ... unftsbezeichnungen weitergegeben werden. Das Veröffentlichen von Bildern in Print-und Online-Publikationen ist nur mit vorheriger Genehmigung der Rechteinhaber erlaubt. Die systematische Speicherung von Teilen des elektronischen Angebots auf anderen Servern bedarf ebenfalls des schriftlichen Einverständnisses der Rechteinhaber. Haftungsausschluss Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr für Vollständigkeit oder Richtigkeit. Es wird keine Haftung übernommen für Schäden durch die Verwendung von Informationen aus diesem Online-Angebot oder durch das Fehlen von Informationen. Dies gilt auch für Inhalte Dritter, die über dieses Angebot zugänglich sind. Ein Dienst der ETH-Bibliothek ETH Zürich, Rämistrasse 101, 8092 Zürich, Schweiz, www.library.ethz.ch http://www.e-periodica.ch 6ürger heraus! Ohr 23ürger, Sürger, händ er's ghört? 2öem hät fi 's fier3 im Gib nid g'kehrt, 2Bo er am jüngftoerfloff'ne Sritig ßä! läfe müe&e-n-i dr 3itlg: Ser Sraber heig de Söftler Ghüng, Ser chalbe Solfcheroikibingg, 2ils 5poJi3ciadjun)<t erroählt? Sas hät jet3t roürkli grad no g'fehlt! 3 glaube, dr ßerr Stadtrat Sraber öfch überegfchnappt! Se fticht de ßaber Ghum daft er I de 2Sulle fiht: 53 a ff' uf, Gtadtrot, daft 's di nid lihtl Sil lang ifch das dr böfifcht ©fchicht: Gn Schlag der Sürgerfchaft is ©ficht; Sas Ifcht nid Summheit das ifcht meh, öfch Clnoerfroreheit perfe, Sas heiftt Schindlueder tribe mit Ser gan3e Stadt und anders nüt! Öhr Sürger, lönd er ech das büle? So mueft mer mit em Ghnebel düte, Sfinned ech guet, Ihr Sürichnabe, Kur eis git's: 2ibe mit em, abe! Clnd roott er nid oo fälber go: Se ßagefchroan3 heiftf's füregno Se ifch no immer her roie hi Gn guete 2öägesroifer gfi! üf, Sürger!ftelled i uf d' Sei -OetJt 3eiged, roas en Schrc^er fei, Känd euri Bürgerrecht i d' ßand Und jaged bed is !Pfefferland Se Ipofllichüng mitfamt em Sraber Korroärts! So git's keis 2Senn und aber"! 21. 3. fcrè'fjenûtyn 2Bas is mit dem Sranke, roo ich hab dir geliehen oor em 2ïïonat ©laubpe, ich roill grinden mit dir e 2iktiegefellfchaft?" 2Bas fchreifte roegen em Sranke! Sifte geroorden grefjenroahnpnnig. mefchugge, roeil de haft e Schuldner oom e Sranke? 2Bas roirdfte erft mache, roenn de roärjl de Gntente?" senis Kögel: Oeha, Ghueri, roorum nehnd'r au ä fo en Kank um de Stand ume, roie-n en agfehoftne Suchs? Ghueri : ßänd'rgrchloffe? Kägel: 3m Kunteräri, i hän I im Sinn ämal ä chli 3'kumfermiere, roenn 'r mr nüd abfrackid, und fäb hän I. Ghueri: Silf Ghne, bidiened Sie fichl Kägel: Ohr fiehnd mi nüme, roenn i fertig bl, Ghüereli. Ohr roäred's gläfe ha, daft f dä ungfrankiert 223 i e d I k er a n a r ch i fi 3um So-Ii3eiadjunkt groehlt händ, dä dä dä Ghueri: 223er fle"? Sie rot Gjelän3 hät e jo igftellt; do ifl nüt 3'mache, dä mueft niemert fröge, roas für Ghnecht daft 'r törf ifielle. Kägel: So, händ'r gmeint I Sa bin i Iet3 ebe gfpanne, eb fi die bürgerliche 223inkelriede däroeg löfld i's ©ficht fpeu3e oder eb f dem Surghöl3litheater ämal es Gnd machld und fäb bin i.
doi:10.5169/seals-452626 fatcat:awjkfx32pnblvju23hxzlo4kva