Über Knorpelausschälung gegen Ectropium senile

L. Kugel
1913 Graefe's Archives for Clinical and Experimental Ophthalmology  
Man ist in neuerer Zeit im atlgemeinen der Ansicht~ class diejenigen operativen Verfahren gegen Erschlaffungsect~opium die besten sin(l, dutch welche die hintere Lidplatte (Tarsus und Conjunctiva) in der Richtung der Lidkante durch Ausschneidung eines Dreiecks verkitrzt wird. Dies Verfahren (wie dus K u h n t -S z i m a n o v s k i s c h e und dessen Modifikationen) sind anch jetzt die fast allein gebrauehten. Eine weniger gute Meinung hat man yon den Operationen, bei welehen die hintere
more » ... te in der auf tier frfiheren senkrechten Riehtung. verkiirzt wird, indem ein mehr oder weniger breiter Li~ngsstreifen aus derselben ausgeschnitten wird; sie werden seltener verwendet. D~s sind (ausser meinem Operationsverfahren der Knorpelverd~innung) die einzigen Methoden, bei welehen Stiicke sus dem Tarsus ansgesehnitten werden. Beide Verfahren sind im Prinzip yon altersher bek~nnt; sie sind unstreitig die wirksamsten. Alle andern Verfahren, bei welchen der Knorpel nieht, wie bei den eben erwi~hnten Methoden~ direkt angegriffen wird, und die Geradstellung des Lides zumeist dureh Druek oder Zug auf demselben bewirkt werden sell, werden mit Recht fiir minderwertig gehalten; dieselben werden bless mitunter (wie das Szimanovskische Verfahren) zur Mithilfe bei andern Operationen gegen Ectropium senile benutzt; ieh lasse sie daher hier ausser Diskussion. Ieh babe vor einigen Jahren die Methode tier Aussehneidung eines L~ngsstreifens versuchsweise in einigen Fallen geiibtl). Dieselbe machte auf reich einen so giinstigen Eindruck, dass ich an der Riehtigkeit der allgemein herrschenden Meinung in bezug des Wertes der 1) Kugel, lJber ein neues operatives Yerfahren zur Beseitigung des Ectropium senile, v. Graefe's Arch. f. 0phth. Bd. LIII. S. 647.
doi:10.1007/bf02089086 fatcat:zdhowpt4qrck7fzbyabwr52pii