Bringing Home the Money: Xenophobia and Remittances - The Case of Germany

Elke Holst, Andrea Schäfer, Mechthild Schrooten
2008 Social Science Research Network  
Standard-Nutzungsbedingungen: Die Dokumente auf EconStor dürfen zu eigenen wissenschaftlichen Zwecken und zum Privatgebrauch gespeichert und kopiert werden. Sie dürfen die Dokumente nicht für öffentliche oder kommerzielle Zwecke vervielfältigen, öffentlich ausstellen, öffentlich zugänglich machen, vertreiben oder anderweitig nutzen. Sofern die Verfasser die Dokumente unter Open-Content-Lizenzen (insbesondere CC-Lizenzen) zur Verfügung gestellt haben sollten, gelten abweichend von diesen
more » ... von diesen Nutzungsbedingungen die in der dort genannten Lizenz gewährten Nutzungsrechte. Abstract The determinants of migrants' remittances are the subject of this study based on German SOEP data (2001)(2002)(2003)(2004)(2005)(2006). In contrast to previous studies we analyze the motives for remittances not only for foreigners but also for the broader group of individuals with a personal migration background. Major findings are: First, concerns about xenophobia lead to higher remittances. Second, income and gender has no impact on the probability to remit. Third, the acquisition of German citizenship is positively related to the amount remitted. All in all, remittances seem to be part of a personal financial allocation scheme for risk reduction. JEL-classification: F22, J61, D10
doi:10.2139/ssrn.1120182 fatcat:ysyjpsvq35etxht2acfeumupsu