Eine bronzene Fibelgußform der Jüngeren Römischen Kaiserzeit aus Eitzen, Kr. Uelzen

Erhard Cosack
2019
Mit 2 Tafeln Unter dem kaiserzeitlichen Fundmaterial der Germania libera fehlen Guß formen fast völlig. Die einzige Ausnahme war bisher ein Stück von der Feddersen Wierde \ das den während der Älteren Römischen Kaiserzeit weit verbreiteten Schnallentyp 1 2 mit eingerollten Bügelenden zeigt. Dieser Gußform kann jetzt eine weitere aus Eitzen, Kr. Uelzen, an die Seite gestellt werden (Taf. 3 und 4). Der Fund stammt aus der Kollektion des Eisengießereibesitzers Wellen kamp 3 aus Lüneburg, der in
more » ... Lüneburg, der in der Zeit von 1836 bis 1860 archäologische Funde sammelte. Wellenkamp veräußerte seine Sammlung 1860 an den König von Hannover, nachdem er vorher 538 Gegenstände als Verkaufskatalog hatte aquarellieren lassen. Nach dem Ankauf wurde die Sammlung dem historischen Verein für Niedersachsen anvertraut und gelangte auf diese Weise in den Besitz des heutigen Niedersächsischen Landesmuseums Hannover. Im Wellenkampschen Verkaufskatalog ist der Fund auf Taf. 47, Nr. 438 abgebildet. Leider finden sich aber die heute viel wichtigeren Nachrichten über Fundumstände und Art des Erwerbs dieses Stückes nicht. Laux4 hält es aufgrund seiner intensiven Beschäftigung mit der Wellenkamp-Sammlung für möglich, daß dieser verschiedentlich umhergereist ist, um an Ort und Stelle alle vorhande nen Bronzen aufzukaufen. Auf einer dieser Unternehmungen könnte Wellen kamp auch den vorliegenden Fund erstanden haben. Dieser ist jetzt im Landesmuseum Hannover inventarisiert: Katalog Nr. 4958: Plattes Stück Bronze mit einem verwitterten kreuzförmi gem Zeichen gegossen, fast viereckig mit abgerundeten Ecken, hellgrüne Patina. Aus der Eintragung geht hervor, daß das Stück damals nicht richtig identifi ziert worden ist. 1 Noch nicht publiziert, möglicherweise auch nur eine Form zur Herstellung von Wachsmodellen, da sie aus nicht feuerfestem Kalkstein besteht. 2 K. Raddatz, Der Thorsberger Moorfund. Neumünster 1957, 45 ff., Taf. 6. 3 Katalog und Abbildungsband der Wellenkamp-Sammlung befinden sich im Landes museum Hannover. 4 F. Laux, Die Bronzezeit in der Lüneburger Heide. Hildesheim 1971, 15 f. Laux hat sich in dieser Arbeit kritisch mit der Aussagefähigkeit der Sammlung beschäftigt.
doi:10.11588/nnu.1973.0.58505 fatcat:xx75ylwpzfhjdl7yosgxlrlapq