Erfahrungen mit Jodostarin "Roche" bei der Behandlung der Syphilis

Eduard Bäumer
1913 Deutsche Medizinische Wochenschrift  
Jodostarin ist chemisch charakterisiert als das Dijodid der Taririnsäure. Es ist in Wasser vollständig unlöslich, dagegen löslich in Alkohol und Fettlösungsmitteln. Jodostarin Ist nicht hygroskopisch, also sehr haltbar und in Substanz nicht lichtempfindlich. Das Mittel passiert den Magen unzersetzt und wird erst im alkalischen Darmsaft gelöst. Die Giftigkeit des Präparates ist gering. Nach Einnahme von Jodostarin erscheint in 30-40 Minuten Jod im Ham.2) Um Geschmack und Bekömmliehkeit des
more » ... mliehkeit des Jodostarins zu prüfen, habe ich an mir selbst einige Versuche gemacht. Die Tabletten lassen sich zerkauen, ohne daß man eine nennenswerte unangenehme Geschmacks-Deutsche medizinische Klinik 1912, Nr. 27. Wassermann und Therapie der Spätlues. Vgl. auch die Arbeit von Saalfeld, diese Wochensehrift 1912, Nr. 42 und Pertik, diese Wochenschrift 1913, Nr. 2.
doi:10.1055/s-0028-1128581 fatcat:brrbwzfhkrgijhxavsefjxorxi