Der Aufbau allgemeinen Situationswissens aus Text und Beispielen

Franz Schmalhofer, Stefan Boschert, Otto Kühn
1990
It is investigated how elementary knowledge of a programming language (LISP) is acquired from a text in comparison to learning from examples. By a cognitive model it was specified how knowledge is acquired and transformed when a learner studies a text or examples. In learning from text, a propositional textbase is initially constructed. In learning from examples, at first a situational form representation (template) is constructed. From either one or both of these more peripheral knowledge
more » ... eral knowledge representations a more general situation model of the subject domain can be built. Via such a situation model a template may be generated from text propositions and vice versa. However, such transformation processes may be error-prone and cognitively very demanding. With this cognitive model receptive and discovery learning processes can be investigated more fruitfully than without such a theoretical underpinning. In an experiment with three conditions, subjects either learned from a text, from informationally equivalent examples, or from the combination of these two materials. As predicted, there were only differences in the peripheral knowledge representations but no differences in the situation models among the three conditions. Zusammenfassung: Der Erwerb von elementaren Kenntnissen einer Programmiersprache (LISP) aus einem Text wurde im Vergleich zu Lernen aus Beispielen untersucht. Für die beiden Lernmaterialien wurden entsprechende Wissenserwerbsund Transformationsprozesse in einem Modell beschrieben. Beim Textstudium wird zunächst eine propositionale Textbasis aufgebaut. Beim Studieren von Beispielen wird dagegen eine situative Formrepräsentation (Schablone) erstellt. Aus jeder dieser zuerst erstellten Wissensrepräsentationen kann dann ein allgemeines Situationsmodell erzeugt werden. Durch Transformationsprozesse können somit Textpropositionen und Schablonen über ein allgemeines Situationsmodell ineinander überführt werden. Wie ein Experiment zeigte, kann beim Studium von Text, von dazu informationsäquivalenten Beispielen bzw. der Kombination der beiden Materialien zwar ein gleichwertiger Wissensstand erworben werden, jedoch ist dieses Wissen -wie vom Modell vorhergesagt -zu einem unterschiedlichen Ausmaß in Textpropositionen, Schablonen und allgemeinen Situationsdarstellungen gespeichert. Stärke der Gedechtntsspur Textbedingung Kombinationsbedingung propositionale Gedächtnisspur Abbildung 2: Mittlere Repräsentationsstärken von wörtlicher, propositionaler und situativer Information für die drei Bedingungen.
doi:10.5283/epub.14599 fatcat:7ktm2fusmfbcdnidwku2vntbsu