Zur Behandlung der Mittelohreiterung

1881 Deutsche Medizinische Wochenschrift  
Privatdocent in Bonn. Seit durch Schwartze die Benutzung der caustiechen Methode für die in Rede stehende Erkrankung eingeführt worden, sind wir befliigt, einem Zustande, der auf dein Wege der Naturheilung oft eutcveder gar nicht, oder erst nach Jalireii, und dann meist unter Zurücklassuug sehr stürender Residuen, und bei den bis dahin gebruchuichen unzulängliehen Methoden leider oft genug auch l)ei der Kunsthühfe erst in einer nach Jahren zu bemesseuden Zeit zum Stillstand gelangte,mit
more » ... elangte,mit relativer Kürze erfolgreich zu l)ekäinpfefl. Die Ohnmacht, selbst mit deii von zu Rathe gezogenen Aerzten erhaltenen Mitteln, ihren Zustand zu lieben, erzeugt hei vielen mit Otorrhoe behafteten eine Art Gewöhflung und eine Resignation, wodurch Jahrelang das Gehörorgan in einer Verwahrlosigkeit bleibt, verbunden mit den unangenehinsten die Sinne verletzenden Symptomen (aasliafler Gestank, Ausftuss aus dem Ohr, und dadurch bedingte eezematöse Verschwärung an der Olirmuschel u. dgl.) bei oft hochgradiger Schwerhörigkeit, die gerade entsetzlich genannt werden muss. Dazu kommt, dass immer noch in der Lajenwelt und leider auch noch bei einer grossen Anzahl von Aerzten die Meinung 424
doi:10.1055/s-0029-1196068 fatcat:3murezkyvzaqtbear4plqqczee