Drop-out in der Weiterbildung – eine Verschränkung von Perspektiven zur (Re‑)Konstruktion des Phänomens Drop-out

Stefanie Hoffmann, Veronika Thalhammer, Aiga von Hippel, Bernhard Schmidt-Hertha
2019 Zeitschrift für Weiterbildungsforschung - Report  
Zusammenfassung Die vorzeitige Beendigung von Bildungsmaßnahmen wird i. d. R. als Abbruch problematisiert. Zum Problem werden Weiterbildungsabbrüche besonders dann, wenn vorhandene Weiterbildungsinteressen nicht weiter realisiert werden können und/oder wenn damit ein grundsätzlicher Rückzug aus dem System Weiterbildung eingeleitet wird. In der deutschsprachigen Bildungsforschung (v. a. in der Hochschul-, Schul-und Berufsbildungsforschung) etabliert sich zunehmend der bereits weit verbreitete
more » ... weit verbreitete Begriff "Drop-out" als Bezeichnung für den Abbruch einer Bildungsteilnahme. In der Weiterbildungsforschung ist dieser Begriff jedoch weniger geläufig und es fehlen bisher einschlägige Studien zu Ursachen und Stellenwert des Phänomens Drop-out. Vor diesem Hintergrund widmen sich die Autorinnen und Autoren dem bestehenden Bedarf an Grundlagenforschung und nehmen eine systematische Verortung des Phänomens im Kontext von Weiterbildung vor. Dazu erarbeiten sie zunächst, welches Verständnis von Drop-out in der Disziplin der Erwachsenenbildung gängig ist. Darüber hinaus verschränken sie den aktuellen K 32 S. Hoffmann et al. Stand der Forschung mit Perspektiven von elf zu dieser Thematik interviewten Vertreterinnen und Vertretern von Weiterbildungsträgern und -verbänden. Vertieft werden diese Erkenntnisse durch eine Reflexion der Operationalisierung von Weiterbildungsabbrüchen im Nationalen Bildungspanel (NEPS). In einem Fazit werden die Ergebnisse aus Empirie und Theorie verdichtet und Implikationen für weitere (empirische) Forschungen aufgezeigt. Schlüsselwörter Weiterbildungsabbruch · Drop-out · Weiterbildungsverhalten · NEPS · Konstellationen · Experteninterviews Drop-out in further education-a linking of perspectives for the (re-)construction of the drop-out phenomenon Abstract The early termination of educational measures is usually critically discussed as "drop-out". The discontinuation of further education activities is considered a problem above all when existing interest in further education cannot be realized and/or when this initiates a categorical withdrawal from the system of further education. In educational research carried out in German-speaking countries (especially in research on university-, school-, and vocational education), the already wide-spread term "drop-out" is increasingly used as a synonym for the discontinuation of educational participation. In research on further education, however, this term is less common and, so far, no relevant studies have been conducted regarding the reasons for dropping out, the methods of dealing with this issue, or the importance of the drop-out phenomenon in continuing education. Against this background, the authors focus on the actual need for basic research and carry out a systematic categorization of the drop-out phenomenon in the context of further education. To this end, they first investigate which drop-out concept is most common in the field of adult education. They then link the present state of the art in research to perspectives formulated by eleven experts (representatives of education providers and continuing education associations) interviewed with regard to this topic. Findings are further substantiated through a reflection on the operationalization of early termination of further education in the National Educational Panel Study (NEPS). In a discussion summarizing the major lines of reasoning, the results thus gained are condensed against the theoretical and empirical background and guiding implications for future (empirical) research activities are outlined.
doi:10.1007/s40955-019-00143-1 fatcat:qxylud5swjelhakll27oshlrxe