Ueber die Beziehungen der im Blut kreisenden Tuberkelbazillen zu der Entstehung von Partialantikörpern

Arthur Mayer
1914 Deutsche Medizinische Wochenschrift  
Daß es in einer so großen Anzahl von FMlen nicht gelingt, mit bazillenhaltigem Blut eine Impftuberkulose beim Meerschweinchen zu erzeugen, liegt, wie das auch von Frnkel experimentell nachgewiesen ist, weder daran, daß die Tuberkelbazillen durch die Vorbehandlung mit Essigshure und Antiformin ihrer Virulenz beraubt werden, noch an der Spr1ichkeit, mit der sie dem ¶'ierkörper einverleibt werden. Denn der Beobachtung von Williams und Webb, die allerdings mit sehr wenigen Tuberkelbazillen keine
more » ... elbazillen keine Infektion machen konnten, stehen doch die Anschauungen anderer Autoren, z. B. Fränkel und Baumann, gegenitber, die der Meinung sind, daß schon sehr wenig Keime genügen müßten, um eine Impftuberkulose beim Meerschweinchen zu erzeugen.
doi:10.1055/s-0029-1190619 fatcat:uqhgzdbjxvc6zjxknb4fiwsxiu