Gegenwart und Ewigkeit : die Zeit im Buch Kohelet [article]

Norbert Lohfink, Universitaet Tuebingen
2020
Man trifft wohl nur selten Menschen, die schon Jahre vor ihrem Tod über den eigenen Tod nachdenken und auch wie selbstverständlich mit anderen darüber sprechen. Ich habe einen solchen Menschen gekannt. Es war Karl Rahner, den im Jahr 1984 sein vielbedachter Tod erreicht hat. Unser Sprechen über den Tod nahm zwischen ihm und mir vor einigen Jahren eine besondere Gestalt an. Ich hatte einen Kommentar zum Buch Kohelet geschrieben (Würzburg 1980). Weil ich wußte, daß Karl Rahner Kohelet liebte,
more » ... Kohelet liebte, hatte ich ihm ein Exemplar geschickt. Seitdem sind wir uns nie mehr begegnet, ohne daß er fast sofort und ohne Einleitung angefangen hätte, von Kohelet zu sprechen. Sein eigenes Nachdenken über die Zeit, den Tod und die Ewigkeit, ja das, was man seine mystische Erfahrung und Voraus-Erfahrung dieser Dinge nennen könnte, scheint in der seltsam zwischen Philosophie und Dichtung schwebenden Sprache Kohelets ein Medium gefunden zu haben, das sie bestätigte und mit Farben versah. Vielleicht waren ihm andere Teile der Bibel fast zu
doi:10.15496/publikation-46701 fatcat:k52frwgk7fgnbhwlhsggr75l24