The Enduring Lure of Socialism: the Political Economy of the Subprime Crisis

Dóra Győrffy
2009 Journal for Comparative Government and European Policy  
Market failure and the need for stronger state involvement in the economy has become the dominant perspective in the interpretation of the subprime crisis. After providing a brief description of the evolution of the crisis, the paper challenges this view by showing how monetary, fiscal and regulatory policy in the United States contributed to the crisis through giving rise to false perceptions of risks and encouraging excessive indebtedness for both financial sector actors and households. These
more » ... d households. These policies are not due to random mistakes, but rather reflect illusions about technological progress and the possibilities of risk management. Whether these beliefs were genuine or served to conceal identifiable political purposes, they should make us equally careful about advocating greater state involvement in the economy. Parallels with socialist and post-socialist experiences are used to illuminate these arguments. 1 Bei der Interpretation der gegenwärtigen Finanzkrise geht die dominante Sichtweise von Marktversagen und der Notwendigkeit verstärkten staatlichen Engagements in der Wirtschaft aus. Nach einer kurzen Beschreibung der Entwicklung der Krise stellt der vorliegende Beitrag diese Sichtweise in Frage, indem er zeigt, wie die Geld-, Fiskal-und Regulierungspolitik der Vereinigten Staaten zur Krise beigetragen hat, indem sie falsche Risikoeinschätzungen genährt und Anreize zu übermäßiger Verschuldung sowohl des Finanzsektors als auch der privaten Haushalte geboten hat. Diese Effekte sind nicht auf zufällige Fehler zurückzuführen, sondern spiegeln Illusionen über den technischen Fortschritt und die Möglichkeiten des Risikomanagements wider. Unabhängig davon, ob diese Annahmen tatsächlich vorhanden waren oder nur vorgebracht wurden, um erkennbare politische Ziele durchzusetzen, sollten sie Anlass zur Vorsicht vor dem Ruf nach einer stärkeren Rolle des Staates in der Wirtschaftsordnung geben. Parallelen zu sozialistischen und post-sozialistischen Erfahrungen verdeutlichen diese Argumente.
doi:10.5771/1610-7780-2009-2-250 fatcat:vp6bmpppwvd4hejor2xfybiynu