7. Krankheitsverarbeitung (Coping) [chapter]

2010 Psychoonkologische Betreuung in der Gynäkologie  
Der medizinische Fortschritt hat in den vergangenen Jahrzehnten zu einer " deutlich längeren Lebenserwartung geführt. Viele chronische Krankheiten sind heute besser behandelbar und führen nicht mehr zum Tod. Dies bedeutet jedoch auch, dass viele Menschen heute länger als früher mit Erkrankungen wie z. B. Krebs, Koronarer Herzerkrankung, Diabetes und AlDS leben. Mit der I i· 462 F riederike Kendel und Monika Sieverding Coping ist ein breiter gefasstes Konstrukt als Abwehr. Während
more » ... en unbewusste Reaktionen sind, die bei Angst und Gefahr automatisch ablaufen, sind Copingstrategien Anstrengungen, die mehr oder weniger bewusst und flexibel auf intern ale und externale Anforderungen sowie _ verfügbare Ressourcen ge.richtet sind. Obwohl Coping häufig als Persönlichkeitsdisposition betrachtet wird, werden Copinganstrengungen maßgeblich auch von der Art, Schwere und Dauer des Stressors oder des Traumas beeinflusst. Copinganstrengungen können entweder eine moderierende oder eine mediierende Funktion haben, indem sie den Zusammenhang zwischen situationalen oder internalen Anforderungen (z. B. einer chronischen Erkrankung) und dem Outcome (z. B. Depressivität oder Lebensqualität) beeinflussen.
doi:10.1515/9783110213836.27 fatcat:dwyeyboiwndfpdlssjl4c4s2um