"Du Bist Hier Sicher!": Eine Bestandsaufnahme Der Arbeit Von Sozialpädagogischen Fachpersonen Mit Präventionskonzepten Vor Sexuellen Übergriffen In Kinderheimen Im Kanton Luzern

Chantal Glanzmann, Dario Helmi
2018 Zenodo  
Die vorliegende Bachelorarbeit beschäftigt sich damit, wie sozialpädagogische Fachpersonen in stationären Institutionen mit Kindern mit Präventionskonzepten gegen sexuelle Übergriffe umgehen. Sexuelle Übergriffe stellen ein soziales Problem dar, welches professionell bearbeitet und aufgrund des geschichtlichen Hintergrundes auch in Institutionen der Sozialen Arbeit thematisiert werden muss. Hierzu bilden Präventionskonzepte eine zentrale Massnahme. Der theoretische Bezugsrahmen orientiert sich
more » ... en orientiert sich an der Frage, was Präventionskonzepte gegen sexuelle Übergriffe ausmacht. Hierzu wird einführend das Tripelmandat genannt, welches die Soziale Arbeit in eine Profession transformiert und die Forderung nach wissensbasiertem Handeln nach sich zieht. Aus Sicht der Sozialen Arbeit wird in den Präventionskonzepten zentrales Wissen zur professionellen Haltung gegenüber den Kindern in der Betreuung und bei Verdachtsfällen von sexuellen Übergriffen vermittelt. Als theoretische Grundlage werden in der Arbeit Risikofaktoren und Empfehlungen aus bestehenden Wegleitungen beschrieben. Zur Bearbeitung der Forschungsfrage, wie sozialpädagogische Fachkräfte in Kinderheimen im Kanton Luzern im Betreuungsalltag mit Präventionskonzepten gegen sexuelle Übergriffe umgehen, wurden sieben Leitfadeninterviews mit Fachpersonen aus Kinderheimen im Kanton Luzern, die mit einem Präventionskonzept gegen sexuelle Übergriffe arbeiten, durchgeführt. Die Interviews wurden transkribiert und anhand der qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring (2015) ausgewertet. Es stellte sich heraus, dass die befragten Fachpersonen dem Präventionskonzept ihrer Institution positiv gegenüberstehen. Es wird als ein professionelles Instrument gesehen, welches die Haltung und die Kommunikation in den Teams positiv prägt, wobei der geschlechterspezifische Umgang in den Präventionskonzepten nicht geklärt ist. In der Umsetzung im Betreuungsalltag entstehen allerdings Herausforderungen, wie die Handhabung von Nähe und Distanz zu den Kindern, die von den Fachpersonen angesprochen un [...]
doi:10.5281/zenodo.1228084 fatcat:bhnwvmi7a5aalomngntbto65sq