Verstädterung einer Naturlandschaft

Ursula Baliko
2013 unpublished
Diese Arbeit untersucht die Entwicklung des 2. Wiener Bezirkes in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Während dieser Betrachtungsperiode bestand der 2. Bezirk aus den späteren Bezirken Leopoldstadt (2.) und Brigittenau (20. Bezirk) und war flächenmäßig der mit Ab-stand größte Wiener Bezirk. Im Betrachtungszeitraum durchlief dieser Bezirk eine Transfor-mation auf mehreren Ebenen, die veranschaulicht und auf die dafür verantwortlichen Faktoren hin untersucht werden. Um 1850 war nur ein
more » ... er Teil des 2. Bezirkes verbaut, jener im Bereich der Jägerzeile – der späteren Praterstraße –, der Taborstraße und des Karmelitervier-tels. Das übrige Bezirksterrain war weitgehend eine Naturlandschaft, die von den unzähligen Flussläufen und Nebenarmen der Donau durchzogen und beherrscht wurde. Das Gelände hier war feucht und bot ständig die Gefahr von Überschwemmungen, in der Folge war nur ein geringer Bereich des 2. Bezirkes baulich erschlossen. Dieser Umstand wurde von der 1875 vollendeten Donauregulierung geändert, aus dieser resultierten ein gerades, stabiles Strombett sowie 230 Hektar gewonnenes und weitgehend hochwassersicheres Bauland am rechtsseitigen Donauufer. Infolgedessen setzte ab den 1880er Jahren eine zunehmende Besiedlung der Freiflächen in der Leopoldstadt und der Brigittenau ein, und vor allem entlang des Handelskais siedelten sich Industriebetriebe an. Als besonders fortschrittliche Industriebranche prägte die Elektroindustrie den 2. Bezirk, hinsichtlich des Beschäftigtenanteils dominierte jedoch die Bekleidungsindustrie den Bezirk. Die Brigittenau entwickelte sich zu einem klassischen Industriebezirk und daraus resultierend auch zu einem Arbeiterbezirk. In der Leopoldstadt herrschte nach wie vor der Tertiärsektor vor, hier beschäf-tigte der Handel in zunehmendem Maße die meisten Erwerbstätigen, dahinter folgten die Hausdienerschaft sowie der Bereich Verkehr. Zu den weiteren, für die Entwicklung des 2. Bezirkes prägenden infrastrukturellen Ereignissen waren der Bahnbau und die Weltausstel-lung zu zähl [...]
doi:10.25365/thesis.29041 fatcat:tthlxdokmbhejnqzri6zfatkmq