Ueber die Zusammensetzung des Fleischextracts

J. König, A. Bömer
1895 Analytical and Bioanalytical Chemistry  
Die quantitativen Bestimmungen 1 und 3 des Gaitiriz'schenWassers hubert tibereinstimmendc Resultate ergcben; bci dcr ersten arbeitete ich direct mit dem aus dcm Wasser erhaltenen iNiedcrsehlag yon Fluorcalcium und Cal¢iumsilicat, bei der drittcn vermischte ich diesen Niederschlag mit ~usserst fein gepulvertem Quarz. Ich glaube, dass Fluor nicht nur in solch' grosser Menge in den genannten Mineralwassern vorkommt, sondern dass diese Thatsache aligemeincr ist. So findet man dieses Element in 500
more » ... ses Element in 500 c e des P l o m b i~r s 'schen Wassers (Frankreieh), in welchem N i c kl 6 s alas Fluor nachgewiesen hatte, mit grosser Leichtigkeit, woraas ich schliesse, dass seine Menge viel gr6sser ist, als in der mir vorliegeaden Analyse jenes Mineralwassers angegeben ist. E s ist wahrscheinlich, class die Wirkung vieler Mineralwasser, deren medicinische Eigenschaften 11icht in vOlliger Uebereinstimmung mit den analytischen Daten stehen, tier Anwesenheit des Fluornatriums zuzuschreiben ist. Das in bedeutender Menge sich vorfindende Fluor ersehwert natiirlich die exacte Bestimmung des Siliciums in den Mineralwassern, and seine Anwesenheit muss bei einer analytischen Controle in Rechnung gezogen werden. B a r e e
doi:10.1007/bf01595889 fatcat:w4lf2xz6nnh6zkaqrtgwrr2fzi