Rahmenwerk für zielgruppenorientiertes Blended E-Learning im MINT-Bereich im Kontext des Lebenslangen Lernens

Dekan Prof, J Dix, Hauptberichterstatter Prof, Ing Möller, F Mayer-Lindenberg
2015 unpublished
Das heutige Leben der Menschen ist vom Internet durchdrungen, kaum etwas ist nicht "ver-netzt" oder "elektronisch verfügbar". Die Welt befindet sich im Wandel, die "Informationsge-sellschaft" konsumiert in Echtzeit Informationen auf mobilen Endgeräten, unabhängig von Zeit und Ort. Dies gilt teilweise auch für den Aus-und Weiterbildungssektor: Unter "E-Learning" versteht man die elektronische Unterstützung des Lernens. Gelernt wird "online"; Inhalte sind digital verfügbar. Zudem hat sich die
more » ... nssituation der sogenannten "Digital Natives", der jungen Individuen in der Informationsgesellschaft, verändert. Sie fordern zeit-lich und räumlich flexible Ausbildungssysteme, erwarten von Bildungsinstitutionen umfas-sende digitale Verfügbarkeit von Informationen und möchten ihr Leben nicht mehr Lehr-und Zeitplänen unterordnen-das Lernen soll zum eigenen Leben passen, lebensbegleitend statt-finden. Neue "Lernszenarien", z.B. für alleinerziehende Teilzeitstudierende oder Berufstätige, sollen problemlos möglich werden. Dies soll ein von der europäischen Union erarbeitetes Pa-radigma leisten, das unter dem Terminus "Lebenslanges Lernen" zusammengefasst ist. Sowohl E-Learning, als auch Lebenslanges Lernen gewinnen an Bedeutung, denn die (deut-sche) Wirtschaft thematisiert den "Fachkräftemangel". Die Nachfrage nach speziell ausgebil-deten Ingenieuren im MINT-Bereich soll schnellstmöglich befriedigt, die "Mitarbeiterlücke" geschlossen werden, um so weiterhin das Wachstum und den Wohlstand zu sichern. Spezielle E-Learning-Lösungen für den MINT-Bereich haben das Potential, eine schnelle sowie flexible Aus-und Weiterbildung für Ingenieure zu bieten, in der Fachwissen bezogen auf konkrete Anforderungen der Industrie vermittelt wird. Momentan gibt es solche Systeme allerdings noch nicht. Wie sehen die Anforderungen im MINT-Bereich an eine solche E-Learning-Anwendung aus? Sie muss neben neuen Technologien vor allem den funktionalen Anforderungen des MINT-Bereichs, den verschiedenen Zielgruppen (wie z.B. Bildungsinstitutionen, Lerner oder "Digi-tal Natives", Industrie) und dem Paradigma des Lebenslangen Lernens gerecht werden, d.h. technische und konzeptuelle Anforderungen zusammenführen. Vor diesem Hintergrund legt die vorliegende Arbeit ein Rahmenwerk für die Erstellung einer solchen Lösung vor. Die praktischen Ergebnisse beruhen auf dem Blended E-Learning
fatcat:xrhwovsc5zcm7ddvxbrkzo6qc4