Die syrische Uebersetzung der Proverbien

Hermann Pinkuss
1894 Zeitschrift für die Alttestamentliche Wissenschaft  
texlkritisch und in ihrem Verh ltnisse zu dem masoretischen Text, den LXX und dem Targum untersucht von Hermann Pinkuss, Dr. phil. Fortsetzung und Schlufs. Gap. IX. 1. In ΠΓΡ3 u. miDy) S das Suff. ΓΩϋΠ] υπήρεισεν = ΓΟ^Π (Vogel). Tl rrrnjn r u. Tp besser mnjn. 2. η»] blofs o-(T 1.) ΓΰΠΐτ»] S plur. 3 a . ΓΝΤΟϋ] τους εαυτής δούλους ^ -y.^ Es sind hier die Lehrer gemeint, die im Dienste der Weisheit stehen (Del.) iOpn] S ϊ*ορ\ T bezieht es auf mmj , daher plur : pnpvn. 3 b bers. S blofs jixios ^v,.
more » ... S blofs jixios ^v,. Am Schlufs -j~ ,όμώΡο. T : auf starke H hen, die bewacht sind. 4. run] ^zo^. (Ebenso T.) vielleicht = ΓΠφΝ, Cohort. 5. ^Dni?n] P 3] g ^μα^ ^o a jj^u. ^ T *Ο£Π. 6 a . nahmen die Verss. als Obj. in abstraktem Sinne 1 ). 6 b . o^i^l \^s^^ |-^iojo. Lag. meint, dafs der echte Text G.s gelautet habe : xac όρθ 1^ όδο> φρονήσατε παιδείαν. Hieraus erkl rt sich auch S. 7. S bers. 7 b : es z chtigt den Frevler sein eigener Fehler. Er suchte daher in 7 a einen hnlichen Gedanken zu finden, bezog 1^ auf yb 2 ) u. 1. Ίρίο. Der Sinn ist dann : Zurechtweisung bringt dem x ) Raschi: rmncn -pn n». 2 ) yS wird fast immer in den Provv. durch J-A^JD bers. : 9, 8.
doi:10.1515/zatw.1894.14.1.161 fatcat:gkvfmhjlcrao7ofywmvzas26by