Überlegungen zur Brittenburg

Tünde Kaszab-Olschewski, Gerald Volker Grimm
2019
An der Nordseeküste, im Bereich des Rhein-Maas-Delta wurde im Zuge der römischen Okkupation ein Flussarm, und zwar der Oude Rijn, zum nassen Limes, zur »Ripa« 1 .E re xistierte als Element der Grenzsicherung der Provinz Germania inferior und wohl auch der jüngeren Germania secunda. Bei der Mündung des Oude Rijn und am Endpunkt eines entlang des Limes führenden Landweges -einer Via militaris 2 -sowie einer Binnenlandstrecke befand sich hier nach Aussage der Tabula Peutingeriana der Ort Lugdunum.
more » ... a der Ort Lugdunum. Dieser wird in der Regel mit einem Militärkastell gleichgesetzt, mit der sogenannten Brittenburg bei Katwijk 3 .D ie Festung fungierte als ein Teil der aus Wachtürmen, Kleinkastellen, Auxiliar-und Legionslagern bestehenden Fortifikationskette. In der Nähe von Katwijk lagen größere zivile und militärische Siedlungen wie Praetorium Agrippinae (Valkenburg) und Forum Hadriani (Voorburg). Unweit erstreckte sich ferner die Fossa Corbulonis, ein durch das römische Militär angelegter Kanal, der den Rhein (Oude Rijn) und die Maas verband 4 . Bei der Ortswahl für das Kastell Brittenburg wirkten neben seiner Lage nahe der Küste auch die genannten Straßenverbindungen sowie die Nähe zu Britannien als positive Raumordnungsfaktoren mit. Die militärische Bedeutung dieser Stelle selbst wird unter anderem durch die dort geborgenen gestempelten Ziegel unterstrichen 5 ,denn neben Baukeramik der niedergermanischen Armee mit Inschrift »EX GER INF« stammt etwa ein Fünftel des Fundmaterials von der in Germanischen Provinzen stationierten Classis Germanica. Die bis in die sechziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts bekannt gewordenen Daten aus der Historiographie der Brittenburg fassen Hendrik Dijkstra und Frederick C. J. Ketelaar wie folgt zusammen 6 : (.) Im ersten bis dritten Jahrhundert bestand dort eine Festung, die wahrscheinlich als Flotten-oder Auxiliarlager diente; deren Funktion während des vierten Jahrhunderts ist unklar. (.)  sind die als Brittenburg bekannten Ruinen das erste Mal schriftlich erwähnt. (.) ,  und  waren Mauerreste einer Festung am Strand bei Katwijk sichtbar. Es wurden Funde aus unterschiedlichen Materialien (Stein, Ton, Metall) geborgen. Der folgende Beitrag ist die aktualisierte und erweiterte Versione ines Vortrages, den die Autoren beim XXI. Limeskongress  in Newcastle gehalten haben. Jos van Heel (Den Haag), Ruurd Halbertsma und Heikki Pauts (Leiden), Annette de Vries und E. A. Kallenborn (Duivenvoorde) sei für ihre Unterstützung bei der Recherche herzlich gedankt, auch Stefanie Hoss (Lent) sind wir sehr verbunden. -Datierungen beziehen sich auf die nachchristliche Zeit.
doi:10.11588/bjb.2014.0.59865 fatcat:aqa2ofhz6rgqlgwf3xx6ihpw2a