Neuro-immune interactions in multiple sclerosis [thesis]

Sarah Hirschberg
2021
Bei der autoimmunen, neurodegenerativen Erkrankung Multiple Sklerose (MS) ist die fortschreitende Neurodegeneration der Hauptgrund für die körperliche Beeinträchtigung der Patienten. Immunologisch spielen vor allem T Zellen und deren Zytokine eine wichtige Rolle bei der Krankheitsentstehung. Die Untersuchung der Effekte von T Zellen und deren Zytokine auf MS Patienten- bzw. Kontroll-spezifische Neurone zeigte einen regenerativen und protektiven Effekt von Interleukin-10. Dieser Effekt wurde
more » ... er Effekt wurde vermittelt über die Aktivierung des Interleukin-10 Rezeptors auf Neuronen, was zu einer Aktivierung des JAK/STAT3 Signalweges führte. Die IL-10-induzierte Erhöhung der Neuritenregeneration wurde begleitet von einer messbaren Veränderung in der Genexpression. Im Gegensatz zu dem IL-10-induzierten regenerativen Effekt konnte zusätzlich eine Th17 Zell-vermittelte Hemmung der Neuritenregeneration beobachtet werden, welche unabhängig von der Sekretion des Th17 Zell-spezifischen Zytokins IL-17 war.
doi:10.13154/294-8018 fatcat:3kes5i334nglhkzlzpozk6byme