Neue und alte Überlegungen zum palatalen r

Börje Tjäder
1986
Autor(en): Tjäder, Börje Objekttyp: Article Zeitschrift: Beiträge zur nordischen Philologie Band (Jahr): 15 (1986) Persistenter Link: http://doi.org/10.5169/seals-858360 PDF erstellt am: 27.09.2020 Nutzungsbedingungen Die ETH-Bibliothek ist Anbieterin der digitalisierten Zeitschriften. Sie besitzt keine Urheberrechte an den Inhalten der Zeitschriften. Die Rechte liegen in der Regel bei den Herausgebern. Die auf der Plattform e-periodica veröffentlichten Dokumente stehen für nicht-kommerzielle
more » ... icht-kommerzielle Zwecke in Lehre und Forschung sowie für die private Nutzung frei zur Verfügung. Einzelne Dateien oder Ausdrucke aus diesem Angebot können zusammen mit diesen Nutzungsbedingungen und den korrekten Herkunftsbezeichnungen weitergegeben werden. Das Veröffentlichen von Bildern in Print-und Online-Publikationen ist nur mit vorheriger Genehmigung der Rechteinhaber erlaubt. Die systematische Speicherung von Teilen des elektronischen Angebots auf anderen Servern bedarf ebenfalls des schriftlichen Einverständnisses der Rechteinhaber. Haftungsausschluss Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr für Vollständigkeit oder Richtigkeit. Es wird keine Haftung übernommen für Schäden durch die Verwendung von Informationen aus diesem Online-Angebot oder durch das Fehlen von Informationen. Dies gilt auch für Inhalte Dritter, die über dieses Angebot zugänglich sind. Ein Dienst der ETH-Bibliothek ETH Zürich, Rämistrasse 101, 8092 Zürich, Schweiz, www.library.ethz.ch http://www.e-periodica.ch BÖRJE TJÄDER Neue und alte Überlegungen zum palatalen r Anfang der sechziger Jahre habe ich eine Doktorarbeit über die Behandlung des palatalen r in den Pluralformen des Substantivs in altschwedischer Zeit sowie im heutigen Schwedisch geschrieben. Seitdem haben sich etliche Forscher zu dem palatalen r, seiner Aussprache, seinem phonematischen Status und der Zeit, in der es mit dem «gewöhnlichen» alveolaren r zusammenfiel, geäußert. Ein Forscher, mein Kollege in Lund, Ulf Teleman, will mit Hilfe von Occams berühmtem Rasiermesser das palatale r sogar aus der Sprachgeschichte entfernen.1 Man könnte es als vordringlich erachten, in erster Linie die Darstellung Telemans zu
doi:10.5169/seals-858360 fatcat:52uvd6ihlvdlhenu5wwjkotacq