Systematische Uebersicht der Vögel Madagascars

G. Hartlaub
1860 Journal of Ornithology = Journal fur Ornithologie  
Einleitung. Die Naturforscher, Botaniker wie Zoologen, sind seit ]ange ge-wOhnt, M a d ag a s c a r als eiu Land der Wunder und der Verheissungen zu betrachten. Was ienen Ouvirandra, Urania, Angraecum, das sind diesen die anomalen Gestalten der Cheiromys, Eupleres, Euryceros, Atelornis. Ja, die Eigenthiimlichkeit der thierischen Bevolkerung Madagascar's ist im Verhiiltniss zu seiner geographischen Lage so iiberraschend gross, dass wir uns nicht wundern diirfen~ wenn Isidor Geoffroy St. Hilaire
more » ... offroy St. Hilaire dieselbe in Betracht ihrer faunischen Selbststfindigkeit als fiinften Continent ansehen m0chte~ wenn sie Hombron als eines des Sch6pfungseentren des africanischen Plateau's proclamirt. Wissen wir doch, dass yon den etwa 50 uns bekannten Siiugeihier-Arten Madagascars nur eine oder zwei zugleich in Africa angetroffen werden; und yon den 156 V0geln, deren die nachfo]gende Arbeit im Niiheren gedenken wird, sind nicht weniger als 92 als exclusiv der Insel angehiirig zu betrachten. Allerdings kennen wit dieselbe nur erst hiiehst unvollkommen, und es wiire immerhin mi~glich~ dass sich bei niiherer Durchforschung der Westktiste noch weitere verwandtschaftliche Beziehungen der Continentalfauna Africa's zu der insalarischen Madagascar's herausstellten. Was his jetzt yon dieser tetzteren zu unserer Kenntniss gelangt ist, verdanken wir gr0sstentheils dem unerschrockenen and unermtidlichen Eifer franz0sischer Naturforscher, deren Wirkungsgebiet sich Journ. f. Ornith., VIII. Jahrg., Nr. 43, Januar 1860. | Aepyornis wie an die Dodus-artigen Gestalten der benaehbarten Insel-
doi:10.1007/bf02001480 fatcat:d2e4nfv3efcmfdmnzj6bfj6gom