Jonas Truttmann. Erstes Kapitel - Zweites Kapitel

Ernst Zahn
1932
Nutzungsbedingungen Die ETH-Bibliothek ist Anbieterin der digitalisierten Zeitschriften. Sie besitzt keine Urheberrechte an den Inhalten der Zeitschriften. Die Rechte liegen in der Regel bei den Herausgebern. Die auf der Plattform e-periodica veröffentlichten Dokumente stehen für nicht-kommerzielle Zwecke in Lehre und Forschung sowie für die private Nutzung frei zur Verfügung. Einzelne Dateien oder Ausdrucke aus diesem Angebot können zusammen mit diesen Nutzungsbedingungen und den korrekten
more » ... unftsbezeichnungen weitergegeben werden. Das Veröffentlichen von Bildern in Print-und Online-Publikationen ist nur mit vorheriger Genehmigung der Rechteinhaber erlaubt. Die systematische Speicherung von Teilen des elektronischen Angebots auf anderen Servern bedarf ebenfalls des schriftlichen Einverständnisses der Rechteinhaber. Haftungsausschluss Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr für Vollständigkeit oder Richtigkeit. Es wird keine Haftung übernommen für Schäden durch die Verwendung von Informationen aus diesem Online-Angebot oder durch das Fehlen von Informationen. Dies gilt auch für Inhalte Dritter, die über dieses Angebot zugänglich sind. Ein Dienst der ETH-Bibliothek ETH Zürich, Rämistrasse 101, 8092 Zürich, Schweiz, www.library.ethz.ch http://www.e-periodica.ch XXXVI. 3al)rgang 3üridj, I. Okiober 1932 fieft 1 2Bic tjcrrli fd)ön QBte Ijerrli fcf)ört ifd) bod) bie "3Bält, Suff grab as funnigfl ^läljli gffellt! Sßie fdjtoer firtb niib bie ©arbe! 2Bie bas uf bene 9RaIte 3ÜnbIl rÜ3 nor aline Sûre. SBie tjerrli roär's am oollne Sifcb, Slat! baf3 nu b'Sunne SUeifler ifd), üeifjl's je|, am Scbatte fritre. D ßerrgolt, roänn i's efo djönnf, 3 näfym be Seig nomal i b'iöänb Unb roürb en anberfl d)nälte. 3 (^>et>rfe 3äl)mal bin unb I>er, Unb mied), roänn 's 3ätf>iff buffe mär, © frifcbi 21melelfe. 3 toet! kä furi ©ficbler gfeb, Stä 6d)lid) unb Sank unb gaüe meb, Unb jebem börfl' me Iroue. Unb jebe roär en roabre «öelb. Sßie b^rrli fd)ön roär fone Sßält! ©0 cbönnl me ßüfer bouel Kraft Sftfimann. ltnb Ihtenfchen fteljen SBie hinter ©ittern.grühlinge toehen, ©outmer getoittern, ©IM fällt gur @rbe, Siebe jaud)gt Sieber, grornm läfst am ©erbe griebe fid) nieber. ®ie tneite SBelt ift §ona § Xruthuann, ber ®nabe, reidC>te in ber ©eemiefe beim Rütteln unb ißflüden ber Sbfel $anb. ©eine Ipilfe lr>ar Hein toie er fel= 3onas Sruftmantt. Dtoman bon ©rnft Sahn. ©raft Sccljrt: ^ijttçtê ÏDrutimamt. à fdjert SartbBeft^, unter Die Se'fruten gegangen tear, ftanb im fdjtoargen Saumgeäft nub fdfiüt= telle. Sludj ©eni, Der glneite Sutber nub nur ein gapt älter atg Der glnölfjciCjxige gonaè, flet= terte bort irgeubino perum, toaprenb Die ©era» fina, bie fedjgehnjaprige Sdfto öfter, unten in bet SBiefe in ©efelticbaü Der ffäntinigen Stutter bag gufa muten tefen itnb Dag Slbnepmen unb Slngleeren Der fßflüdfäde beforgte. ©er Saum ädjgte unb Bog fiel] unter Sltoig ©ruttmanns feineren ©epupen unb ttod) fdjtoereren ©lie» Dorn. Sïandpnal fdjrie er fogar, unb eg fracfjte gcfäprtidj in einem Dünneren Stfte, auf Den Der junge Sauer fid) pinaugtoagte. ©ami ladite ©eni aus irgeuDeinent Saubüerftecf perbor unb ftredte feinen runberi gefunben &opr. "®u gereift fieser îtodj herunter, Söifi, unb bridjft bin Deine ©eppötger tote, Der Stopffig» [ja n» lebte SBodje," nedte er. "Äannft lang toarten," gab bie tiefe, raupe Stimme beg Sttoig gitrüd. ©ie Stutter toarf and) ettoa ein berfieg SBort bagtotfdjen: ;,©r muf} ei fclber haben, meint er fo Dumm ift." ©aitn tooffte audj ©erafina Dabei fein unb fagte: "Sßenn man ûidj ba oben tjocfeit fielet, SBifi, toeiff man nidjt, mag ,£oIg unb toetg Sîenfdj ift, eg ift atteg gteidj fnorrig." ©ie toareit eine raulje Sippe. ©ag lag in ihren Söorten, bie Dag SBüfte nidjt mieben, eben» fo toie in ihrem SBefeit, unb toie fie bei ihrer Sit» beit Derb gupadten, Saunt, ©acte, gruept mit braunen gäuften gertenb unb tneifternb. llnb toie fie mit Dem Saum unb toten ipanbtoerfg» geug umgingen, fo bepanDelten fie einanber. ©g' lag in ihrem Setragen gegeneinanber bie Süd» fieptgtofigfeit Der Satur, in ber fie aüfgemad)» fen toareu, beb ©Utting, ber ihre £>ütte fd)itt= telle, beg langen SMttlcrê, ber fte in niebere, Dumpfe ©tubeu fperrte, unb beb fargen So» benê, Dem fie ipt Srot entreißen mufften. ©er àttabe gonag fd)lid) gtoifdjen ben gtoet ftäntmigen grauen -Denn auch ^ie ©erafitta hatte fdjon breite ^üften unb einen prallen Su» fen, ber an ber braunen gade feine gälte lief; -a[g ein gang aug ber SCrt gefctjfageneg ©find Stenfd) herum. @t toar toeifg unb jdjntaltoait» gig toie ein ©tabtmäbchen, unb tpo Die nadten
doi:10.5169/seals-661520 fatcat:chxovijcy5blvhcdbexmogopwa