Zur Radikaloperation der Darmbrüche mit inkompletem Bruchsack (Darmgleitbrüche)

Meinhard Schmidt
1913 Deutsche Zeitschrift für Chirurgie  
in Cuxhaven, Amtsphysikus und Leiter des Staatskrankenhauses. (Mit 5 Abbildungen.) I. Beobachtungen. Fall I. KapitS~n S. Radikaloperation einer linkseitigen Leistenhernie, das C6cum (?) enthaltend. I4. I. I9o 9. Grol3er, sehr breiter, schwerer, fetter Mann, Mitte der Vierziger. Skrotum dick, derb, hypertrophische Haut. Bruch fast faustgroB, nicht ganz reponibel. Bruchband nicht tragbar. Einklemmung hat nie bestanden. Assistenz: Herr Dr. S t einm et z. Morph. tour. 0,02 subkutan. Narkose durch
more » ... an. Narkose durch eine Schwester rnit Braunschem Apparat, abwechselnd mit Chloroform, Chloroform und Ather, Ather. Viel St6rungen durch Gegenstrampeln, Atmungspausen usw. Operationsdauer gegen 3 Stunden. Schnitt fiber den Leistenkanal, Hervorheben yon Bruchsack nebst Samenstrang. Abstreifung diverser Z ellgewebshiillen, die: stark fetthaltig sind. Akte zur Isolation des Samenstrangs, wobei eine starke Vene fingerlang blol3pr/ipariert wird. V on einem unten gelegenen, festen, walnul3grogen K6rper, welcher zun/ichst fiir den Hoden gehalten wird, will sich der Bruchsack nicht isolieren lassen. Letzterer erscheint vom Bruchring bis zu diesem K6rper fiber fingerlang. Man kann den Bruchsack in eine Falte zwischen zwei Finger nehmen, ffihlt, dab er hohl ist, da die beiden W/inde aneinander gleiten. Um 9 Klarheit zu schaffen, vorne unten Incision in den Bruchsack mittels F~iltenerhebung und Trennung dieser Falte, so dab ein 2--3 cm grol?es Loch entsteht. Bruchsackwand derb, schwartig, 2 mm dick. Inspektion des Bruchsackcavum. Man sieht nach oben hin derben kompakten Bruchinhalt, wie derbes Fett oder wie Appendicis epiploicae aussehend. Unten das fiir den Hoden angesprochene Gebilde, so dab ein angeborener Bruch vorzuliegen scheint. Indes scheint jetzt der "Hoden" auffallend klein, und zeigt sich, dab der wirkliche Hoden fast hiihnereigroB weiter unten im Skrotum liegt. Weitere Spaltung der Bruchsackwand vorn nach oben bis an die Bruchpfortengegend. Neue Inspektion, wobei sich die grol3e ~Jberraschung ergibt, dab Colon, und zwar C6cum in den Bruch prolabiert ist. Denn man
doi:10.1007/bf02795542 fatcat:eoyvsozkxff27jkylewte2bomq