Netzwerk eines herausragenden Naturforschers : Digitalisierung und Erschließung der wissenschaftlichen Korrespondenz von Karl Ernst von Baer (1792–1876) - Entdeckung des arktischen Permafrostes und Kritik am Darwinismus [report]

Kai Torsten Kanz, Universitätsbibliothek Gießen
2022
Das Briefnetzwerk eines der bedeutendsten Naturforschers des 19. Jahrhunderts zu erschließen, war das Ziel des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekts "Digitalisierung und Erschließung der wissenschaftlichen Korrespondenz Karl Ernst von Baers (1792-1876) in der Universitätsbibliothek Gießen", das kürzlich erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Denn in der UB schlummert seit mehr als 100 Jahren ein großer Schatz: die wissenschaftliche Korrespondenz als Nachlassteil
more » ... es deutschbaltischen Gelehrten Karl Ernst von Baer, der vor allem als Embryologe Weltruf erlangte. Von seinem Schüler und ersten Biographen, dem Anatomieprofessor Ludwig Stieda in Dorpat lange Zeit verwahrt, wurde diese einzigartige Sammlung nach dessen Tod in Gießen 1919 der Universitätsbibliothek übergeben. Über Jahrzehnte für verloren geglaubt, galt die Wiederentdeckung des Baer'schen Nachlasses im Magazin der UB im Jahr 1971 als wissenschaftliche Sensation. Seitdem sind auf dieser Basis zahlreiche Publikationen, insbesondere kleinere Briefeditionen, erschienen. Auch ein erstes Gesamtverzeichnis des Gießener Materials, das der estnische Geograph Erki Tammiksaar 1999 publizierte, erneuerte das Interesse der wissenschaftshistorischen Forschung an diesem Bestand.
doi:10.22029/jlupub-653 fatcat:plfgbnuyqzf43esijduapbkboi