2 Organisationsentwicklung [chapter]

Organisation  
Einleitung Die Beratungsbranche boomt, und sie tut dies auch und gerade dann, wenn es denen, die sie berät, nicht gut geht. 1 Wenn Berichte über Beratungsprojekte mittlerweile zum festen Bestandteil der Programme der Bibliothekartage und -kongresse gehören, so ist dies sicherlich als ein Indiz dafür zu werten, dass sich das Bibliothekswesen in einer Krise befindet. Das Beratungsprojekt, über das im folgenden berichtet werden soll, hat zwar in seinen Ursprüngen auch etwas zu tun mit den
more » ... un mit den tiefgreifenden Umwälzungen, die sich im Bibliothekswesen vollziehen. Aber dieses Projekt konnte ohne Druck von außen in Angriff genommen werden. Nicht der verordnete Abbau von Stellen war der Anlass für die Beratung, sondern die freie Entscheidung der Universitätsbibliothek Dortmund, einen Organisationsentwicklungsprozess in Gang zu setzen. Die Universitätsbibliothek versteht sich als eine Bibliothek, die "auf dem Weg zur lernenden Bibliothek" 2 ist; und der Beratungsprozess ist damit auch als organisationsbezogener Lernprozess zu sehen. Das Leitbild der Universitätsbibliothek Dortmund als Ausdruck einer Veränderungsstrategie In der Universitätsbibliothek Dortmund wechselte 1995 die Leitung. Dieser Wechsel fiel in eine Zeit tiefgreifenden Wandels im Bibliothekswesen, der vor allem von der mit dem Internet verbundenen technischen Entwicklung induziert ist, aber auch von ökonomischen und politischen Entwicklungen beeinflusst ist. Die Organisationsstruktur der Universitätsbibliothek Dortmund war -und ist es in Teilen bis heute noch -durch eine ausgeprägte hierarchische Gliederung und ein hohes Maß an Arbeitsteiligkeit geprägt. Eine solche Struktur eignet sich aufgrund ihrer hochgradigen Formalisierung, Spezialisierung, Zentralisierung und Standardisierung hervorragend für eine effiziente Durchführung von Routineaufgaben in großem Umfang. Ein Mangel einer solchen Struktur ist jedoch zweifellos ihre Unfähigkeit, schnell und flexibel auf Veränderungen zu reagieren, bzw. ein Klima zu schaffen, in dem neue Ideen geboren und gefördert werden. Dass eine Organisationsstruktur wie die der "alten" Universitätsbibliothek Dortmund an ihre Grenzen stößt, wenn es um Innovationen für eine zukunftsweisende Bibliotheksarbeit geht, zeigte sich insbesondere in der Auseinandersetzung mit dem Internet. Ein Medium wie das Internet lässt sich in das traditionelle Schema bibliothekarischer Aufgaben nicht einordnen, da es quer zu allen bibliothekarischen Funktionen und Aufgabenbereichen wirksam werden kann. In der Beschäftigung mit dem Internet kam -vielleicht nicht zum ersten Mal, aber nun doch mit starker Wirkung -jene Arbeitsform zum Tragen, die als Grundstruktur für die zukünftige Aufgabenerfüllung der Bibliothek fungieren soll, nämlich die Arbeit in einem hierarchiefrei und abteilungsübergreifend arbeitenden Team. Noch unter der alten Bibliotheksleitung konstituierte sich eine sog. Internet-Arbeitsgruppe, in der sich interessierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ohne ausdrücklichen Arbeitsauftrag der Direktion zusammenfanden und den Grundstein für die späteren Internet-Aktivitäten der Bibliothek legten. Von Seiten der neuen Bibliotheksleitung bestand die Absicht, einen Organisationsentwicklungsprozess in Gang zu setzen mit dem Ziel flacher Hierarchien und integrierten Arbeitens. Als Mittel, diesen Prozess in Gang zu setzen und ihn überhaupt kommunizierbar zu machen, wurde ein Leitbildes eingesetzt. Strukturgrundsätze der Organisation können Gegenstand eines Leitbildes sein. 3
doi:10.1524/9783486844009.244 fatcat:g5m4ttv2vraztfqxdj3n4v7bk4