Theoretiker der Gegenrevolution - Carl Schmitt 1888-1985

Jürgen Seifert
1985 Kritische Justiz  
In fast allen Nachrufen' zum Tode von Carl Schmitt am 7.4. 1985 geht es um die Frage: In welchem Umfang war Carl Schmitt ein Wegbereiter des Nationalsozialismus und in welchem Maße hat er sich im NS-Regime engagiert? Für diese verkürzte Fragestellung gibt es Gründe. Am Beispiel Carl Schmitt wird stellvertretend das lange Zeit verdrängte Thema »Recht und Nationalsozialismus« diskutiert. Carl Schmitt wurde zum Sündenbock. Daran war er selbst nicht unschuldig. Es gibt von keinem anderen Juristen
more » ... anderen Juristen aus der NS-Zeit so einprägsame und so skandalöse Sätze wie von ihm. Das gilt nicht nur für die bekannt-berüchtigte Rechtfertigung machtstaatlicher Morde im Sommer 1934 durch den Satz »Der Führer schützt das Recht«! Das gilt auch für die Rede vom 4.10. 1936 "Die deutsche Rechtswissenschaft im Kampf gegen den jüdischen Geist« mit der Forderung nach einem »wissenschaftlichen« Judenstern:
doi:10.5771/0023-4834-1985-2-193 fatcat:ve3dwpcm7zgx3n4s2eciq7pjrm