Zinnjodür

1854 Archiv der Pharmazie  
Zznnjodur. 35 man erhalt ein Gemenge von reinem Kali mit Kupferoxyd. Auf diese Weise kann man sich zu analytischen Zwecken sehr bequem reines Kalihydrat bereiten, da es sehr leicht ist. sich vollkommen reinen Salpeter zu verschaffen. Auf 1 Th. zerriebenen Salpeter nimmt man 2 bis 3 Th. Kupfer in Form von kauflichem Blech, von der Dunne, dass es sich mit der Scheere in kleine Stiickchen zerschneiden Iasst. Diese fullt man mit dem Salze i n abwechselnden schmalen Schichten in einen eisernen
more » ... inen eisernen Tiegel und setzt diesen bedeckt etwa I Slunde lang einer massigen Roth luhhitze aus. Naci dein Erkalten wird die Masse mit basser behandelt, die Kalilauge in einen schmalen verschliessbaren Cylinder gegossen, vollkomrnen klaren gelassen und dann von dem abgesetzten Kupferoxyd mit einem Heber klar abgezogen. Sie enthalt keine Spur Ku p fer a u fgel os t. Am zweckmassigsten ist es aher, sich fur diese Operation einen kupfernen Tiegel machen zu lassen, urn die Verunreinigungen mit Eisen zu vermeiden. Bei dern obigen Verhaltniss von Salpeter und Kupfer wird letzteres zum Theil nur zu Oxydul o5ydirt. Man kann es bei einer neuen Bereitung von Kali zum zweiten Male anwenden, indem man dann auf 4 Th. Salpeter 4 Th. von diesem Oxyd und 1 Th. metallisches Kupfer nimmt. Zuletzt kann man es, nach dem volligen Auswaschen, zur Bereitung von Kupfervitriol benutzen. (Ann. der Chetn. u. Pharm. 1853.) B.
doi:10.1002/ardp.18541280113 fatcat:ine77nzgzrewfdnqlm4aoy4hua