Aufruhr und Konstante in der Medienszene beider Basel

Robert Blum
2011
Autor(en): Blum, Robert Objekttyp: Article Zeitschrift: Baselbieter Heimatblätter Band (Jahr): 76 (2011) Heft 3 Persistenter Link: http://doi.org/10.5169/seals-860221 PDF erstellt am: 20.09.2020 Nutzungsbedingungen Die ETH-Bibliothek ist Anbieterin der digitalisierten Zeitschriften. Sie besitzt keine Urheberrechte an den Inhalten der Zeitschriften. Die Rechte liegen in der Regel bei den Herausgebern. Die auf der Plattform e-periodica veröffentlichten Dokumente stehen für nicht-kommerzielle
more » ... t-kommerzielle Zwecke in Lehre und Forschung sowie für die private Nutzung frei zur Verfügung. Einzelne Dateien oder Ausdrucke aus diesem Angebot können zusammen mit diesen Nutzungsbedingungen und den korrekten Herkunftsbezeichnungen weitergegeben werden. Das Veröffentlichen von Bildern in Print-und Online-Publikationen ist nur mit vorheriger Genehmigung der Rechteinhaber erlaubt. Die systematische Speicherung von Teilen des elektronischen Angebots auf anderen Servern bedarf ebenfalls des schriftlichen Einverständnisses der Rechteinhaber. Haftungsausschluss Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr für Vollständigkeit oder Richtigkeit. Es wird keine Haftung übernommen für Schäden durch die Verwendung von Informationen aus diesem Online-Angebot oder durch das Fehlen von Informationen. Dies gilt auch für Inhalte Dritter, die über dieses Angebot zugänglich sind. Ein Dienst der ETH-Bibliothek ETH Zürich, Rämistrasse 101, 8092 Zürich, Schweiz, www.library.ethz.ch http://www.e-periodica.ch Roger Blum Aufruhr und Konstante in der Medienszene beider Basel 35 Jahre ist die Region Basel medienpolitisch in Aufruhr, und seither ist nichts mehr in Ordnung und nichts mehr gut genug. Immer mehr geben Auswärtige den Ton an. Und immer kommt wieder mal was Neues. Die Tradition vor allem der Stadt ruht aber mehr im Literarischen als im Politisch-Publizistischen. Seit 1976 die Fusion der linksliberalen, nonkonformen «National-Zeitung» mit der rechtsliberalen, gediegenen «Basler Nachrichten» verkündet wurde1, fühlen sich Baslerinnen und Basler ohnmächtig der 1977 daraus entstandenen «Basler Zeitung» (BaZ) ausgeliefert. Man liebt die BaZ nicht, liest sie zwar und schimpft über sie, aber abonniert sie kaum.2 Die Basler Bevölkerung, vor allem die linke und grün-alternative, sieht den Stadtkanton als publizistische Einöde ohne Alternative.3 Dabei wird übersehen, dass immer wieder Versuche unternommen wurden, der BaZ die Stirn zu bieten und
doi:10.5169/seals-860221 fatcat:vghcsqw5krd7pkyvmulrkq3yeq