Bahnbestimmung des großen Meteors vom 20. Februar 1908

Gideon Riegler
1908 Astronomical Notes - Astronomische Nachrichten  
Am 20. Februar d. J. 5h lom M. E. Z., also noch in der Dllmmerung wurde an vielen Orten in der Provinz Schlesien ein sehr lichtstarkes Meteor beobachtet. Sowohl die zahlreichen unbestimmten Zeitungsnotizen als einige bald darauf bei der Sammelstelle ftir Meteormelduogen in Kronstadt eingelangte Beobachtuogen veranlakeo mich zu weiteren Nachforschungen, und es gelaog mir mit gUtiger Beihilfe Herrn Dr. Grundmanns aus Breslau sowie durch die freundliche UoterstUtzung der schlesischen Presse noch
more » ... schen Presse noch zahlreiche Meldungen Uber diese Erscheinuog eiozusammelo, von denen einige durch weitere Anfragen an die Beobachter soweit vervollstiindigt werden konoten, daD eine Bahobestimmung gesichert erschien. Bei Beginn der nach der Galleschen Methode geftihrten und im folgenden kurz wiedergegebeoen Untersuchuogen lagen im gaozen 28 Meldungen aus 22 verschiedeneo Orten vor, von denen die meisten aus der Provinz Schlesien stammen und zwar aus den Stationen: Vorhaus, LUben (2 Melduogen), Waldenburg, Nieder-Salzbrunn, Merschwitz, Steinau, Grob-Baudiss, Oberweistritz, Hausdorf, Schadewiokel, Kostenblut, Winzig, Grafenort, Paskuswitz, Oberoigk, Breslau (3), Warkotsch, Ohlau und Brieg. Aus Nordbiihmen lagen vier Meldungen, strmtlich aus Aroau, aus der Provioz Posen aus Exin und Rogasen je eine Meldung vor. Fur die Bahobestimmung als direkt brauchbar erwiesen sich aber nur die Angaben aus acht Beobachtungsstationeo, die hier, da sie die Grundlage der weiteren Rechnung bilden, gektirzt aber doch dem Wortlaute der Beobachter tunlichst getreu angemhrt werden sollen. Dabei sol1 im folgeoden D die Dauer, N die scheinbare Neigung gegen die Vertikale des Endpunktes aus einer vom Beobachter eotworfenen Skizze entnommeo, A das Azimut bezogen auf den astronomischen Stidpunkt und h die scheinbare Hiihe bedeuten.
doi:10.1002/asna.19081791002 fatcat:t6eopzzdmfc2nczdvxg3lvbote