Ueber das Verhalten des Pankreas bei Achylie und Anazidität des Magens

Rud. Ehrmann, Rich. Lederer
1909 Deutsche Medizinische Wochenschrift  
Dr. Rich. Lederer. Nachdem Pawlow die Behauptung aufgestellt hatte, daß die Säure den spezifischen Erreger der Bauchspeicheldrüse vorstelle, mußte sich die Ansicht verbreiten, daß in Fällen von fehlender Salzsäure des Magens die Funktion der Bauchspeicheldrüse notleide. Diese Annahme ist denn auch in die Lehrbücher übergegangen und wird heute allgemein als feststehende Tatsache anerkannt. So schreibt Boas,1) daß »durch Azidität und durch die zeitlichen Verhältnisse seines Uebertrittes in den
more » ... ertrittes in den Darm der Verlauf der Pankreassekretion geregelt, und daß ferner der sekretorische Reflex auf das Pankreas anscheinend nur durch ungebundene Salzsäure ausgelöst werde". Er empfiehlt dann demgemäß auch2) bei Fällen, in denen das Pepsin ganz oder fast ganz geschwunden ist, d. h. bei Achylia gastrica, Salzsäure zur Anregung der Pankreassekretion. Im gleichen Sinne äußert sich Riegel:8) Wie die Tierversuche Pawlows erwiesen haben, wird die Pankreassekretion durch Sa.lzsure angeregt. Gläs sn e r hatte in jüngster Zeit Gelegenheit, diesbeziigliche Studien an einer Frau zu machen, deren Pankreassekret aus dem Ductus Wirsungianus durch eine Fistel konstant 1) B o a s Magenkrankheiten. T.
doi:10.1055/s-0029-1201464 fatcat:uzio3byhcbasdlzyi6efdht6mq