Urkundliche Beiträge zur Geschichte des Jahres 1756

Max Lehmann
1895 Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung  
In meiner Schrift Friedrich der Grosse und der Ursprung des siebenjährigen Krieges (Leipzig 1894) habe ich nachzuweisen gesucht, dass 1756 der Krieg sowohl von Friedrich wie von Maria Theresia mit Eroberungsabsichten begonnen wurde: Friedrich begehrte Sachsen und Westpreussen, Maria Theresia Schlesien. Wie zu erwarten war, ist diese Thesis, so weit sie Friedrich betrifft, auf das lebhafteste bestritten worden ; doch ist, so viel ich sehe, ein wichtiger Theil der fridericianischen Legende
more » ... von allen Seiten preis gegeben. Niemand bezweifelt mehr, dass Oesterreich später als Preussen begonnen hat zu rüsten. Aber auch so werden die Actenstücke Beachtung finden, die ich, dank der Güte Arneths, dem k. u. k. Haus-, Hof-und Staats-Archive entnehmen durfte und im/ Folgenden mittheile. Nr. 1 und 2 sind Schreiben des Geheimen Cabinets-Secretärs Baron Koch aus dem Mai 1756, das eine an die Kaiserin, das andere an den Staatskanzler Kaunitz. Der Verfasser kannte den preussischen König und sein Heer genau genug, um die Gefahren eines preussischen Ueberfalls zu würdigen; daher bat er, wenigstens einige Voisichtsmassregeln zu ergreifen. Vergebens : weder Maria Theresia noch Kaunitz wollten ihrem Widersacher einen Vorwand geben ; um die Hindernisse, auf die das französisch-österreichische Offensiv-Bündniss stiess, aus dem Wege zu räumen, sollte Friedrich mit dem Odium des Angreifers belastet werden. "Wir haben", schreibt Kaunitz am 12. Juni, "ihm nicht ') S. meine Seibatanzeige in den Göttinger Gelehrten Anzeigen 1895 Februar.
doi:10.7767/miog.1895.16.3.480 fatcat:c53nknbycjdttjlg7xhymkssmq