Zur Geschichte der Oesophago- und Gastroskopie

Gustav Killian
1901 Deutsche Zeitschrift für Chirurgie  
Je mehr die Oesophagoskopie an praktischer Bedeutung gewinnt, desto mehr erw/ichst uns die Pflicht, dankbar derer zu gedenken, die zur Liisung dieses schwierigen Problems beigetragen haben. Als Erster~ der an die MSglichkeit der endoskopischeu Untersuchung der SpeiserShre dachte, verdient B 0 zz ini genannt zu werden. Zur Betrachtung des oberen Theiles des Oesophagus hielt er seine sogenannten ,Winkelleitungen ~ fiir geeignetl). Diese beruhen im Wesentlichen auf der Anwendung eines Spiegels im
more » ... achen. Man hat sich nach Erfindung der Laryngoskopie reichlich bemiiht, auf die yon B 0 z z in i angegebene Weise, d. h. unter Anwendung eines Kehlkopfspiegels~ zum Ziele zu gelangen. Im Jahre 1860 stellte V o lt o l i n i 2) beziigliche Versuehe an sich selber an. Er erkannte dabei die •othwendigkeit der instrumentellen Erweiterung der SpeiserShre und construirte zu diesem Zweek eine Zange mit langen~ in den Oesophagus einzufiihrenden Branchen. Seine Versuche damit fieleu nicht sehr ermuthigend aus. In ~hnlicher Weise verfuhren spiiter Semeleder3), Bevan4)~ StiirkS)~ Waldenburg6)~ M a c k e n z i e 7) und Andere~ ohne jedoeh bessere Resultate zu erzielen. Eine wirklich praktisch brauchbare Methode liess sich auf diesem Wege nicht gewinnen~ zumal zu einer Zeit~ in der man das Cocain noch nicht kannte. ~) 1) Vergl. B o z z i n i : "Der Lichtleiter." Weimar 1807.
doi:10.1007/bf02816416 fatcat:5mfypm52fbar5bmr4wwhz576dy