Uber bemerkenswerte Baume des Kilimandscharo

G. Volkens
1896 Notizblatt des Königl botanischen Gartens und Museums zu Berlin  
JSTOR is a not-for-profit service that helps scholars, researchers, and students discover, use, and build upon a wide range of content in a trusted digital archive. We use information technology and tools to increase productivity and facilitate new forms of scholarship. For more information about JSTOR, please contact support@jstor.org. . Botanischer Garten und Botanisches Museum, Berlin-Dahlem is collaborating with JSTOR to digitize, preserve and extend access to Notizblatt des Königl.
more » ... des Königl. botanischen Gartens und Museums zu Berlin. All use subject to JSTOR Terms and Conditions 129erreichen eine Stiarke von 3 31/2 cm. Die Schale ist schuppenlos und ahnelt der des Moya ya ngombe. Das Fleisch ist gelblichweiss und enthulit viel Schleim, der beim Durchschneiden der Knollen reichlich am Messer haften bleibt. (Fig. B, 7.) 8. Angwa. Diese Sorte hlnelt der vorigen, die Knollen haben auch eine langgestreckte Form, nur ist die Stiirke verschieden und es sind nacli allen Richtungen hin starke Windungen vorhanden. Bei jungen Knollen ist die Spitze stets im rechten Winkel gebogen. Ferner kommen, wie bei Uetesa, Auswtichse vor. Die Schale ist schuppenartig zerrissen. Die Knollen erreichen eine LUnge von 30-40 cm und eine Stairke von 4 bis hiochstens 5 cm an den dicksten Stellen. Das Fleisch ist weiss mit gelblichem Anfluge und weniger sebleimig. Die Sorte wird wenig kultiviert. (Fig. B, 8.) 9. Shemanderu, die fingerformige Makolo. Tona, die kriechende Makolo. Die Aufgabe, die dem Botaniker bei der wirtschaftlichen Ersebliessung unserer Kolonieen zufaillt, besteht im wesentlichen darin, die Aufmerksamkeit der Interessenten auf solche Gewaichse zu lenken, die entweder schon eine Ukonomische Bedeutung haben oder diese doch zu gewinnen versprechen. Das Studium der Flora eines Gebietes giebt nicht nur Kenntnis von dem Vorkommen und derVerbreitung technisch oder anderswie nutzbarer Pflanzen, sondern gewahrt auch Anhaltspunkte, um sagen zu kUnnen: dieses oder jenes Gewachs bietet bei einer eventuellen Einftihrung Aussicht auf lohnende Ertrage. Dem Kaufmann wie dem Forstmann und Pflanzer steht also die Botanik ratend zur Seite. Deni einen wird sie namentlich auch anspornen, sich dem Aufsuchen neuer Werte zuzuwenden, den andern davor bewabren, Kapital und Arbeit zwecklosen Kulturen zu opfern. Aus soleher Ansebauung heraus will ich im Folgenden, gesttutzt auf eine durch Autopsie gewonnene Landeskennitnis, eine Anzahl von Nutzpflanzen besprechen, die der Kilimandscharo zur Zeit birgt oder die nach meiner Meinung dorthin libergefilhrt zu werden verdienen. lb will mich indessen nicht streng nur an den Kilimandscharo lhalten, sondern nebenher auf andere Gebiete Ost-Afrikas 9
doi:10.2307/3994228 fatcat:l6l4chfptbfz3cmmilyg2llnaq