›Was Sie schon immer über Nazis wissen wollten ...‹: Nationalsozialismus und Geschlecht im zeitgenössischen Spielfilm [chapter]

Anette Dietrich, Andrea Nachtigall
Nationalsozialismus und Geschlecht  
›Was Sie schon immer über Nazis wissen wollten ...‹: Nationalsozialismus und Geschlecht im zeitgenössischen Spielfi lm ANETTE DIETRICH/ANDREA NACHTIGALL »Zeigen Sie denen ›Schindlers Liste‹, das macht mehr Eindruck«, sagt der polnische Auschwitz-Überlebende Stanisław Krzeminski (Ryszard Ronczewski) in Robert Thalheims Film »Am Ende kommen Touristen« (D 2007) resigniert, als sein Zeitzeugenbericht von deutschen Auszubildenden respektlos mit Langeweile und Ungeduld aufgenommen und dann auch noch
more » ... bgebrochen wird. Diese Filmsequenz stimmt nachdenklich, sie verweist zum einen auf die vielschichtige Problematik des Gedenkens, zum anderen auf die Bedeutsamkeit der fi lmischen Repräsentation des Nationalsozialismus für jene, die diese Zeit nicht miterlebt haben. Der Generationenwechsel markiert eine tiefgreifende Zäsur in der Erinnerungskultur der Bundesrepublik: Während mit dem Schwinden der Zeitzeuginnen und Zeitzeugen der Nationalsozialismus als historische Erfahrung in immer weitere Ferne rückt, gewinnen seine medialen Repräsentationen an Stellenwert. Immer stärker prägen sie die öffentliche Deutung des »Dritten Reiches«. Nationalsozialismus und Holocaust haben in den letzten 20 Jahren im deutschen Kino und Fernsehen an Präsenz gewonnen. Filme werden zu Deutungsvorgaben für die Auseinandersetzung mit der Geschichte und formen die Erinnerung an sie. 1 Sie schaffen vermeintlich authentische Perspektiven auf geschichtliche Abläufe, womit sie Interpretationsmuster der Geschichte selbst zur Verfügung stellen. Die fi lmische 1 | Vgl. Harald Welzer/Sabine Moller/Karoline Tschuggnall: »Opa war kein Nazi«. Nationalsozialismus und Holocaust im Familiengedächtnis, Frankfurt/Main: S. Fischer 2003, S. 105. 372 | ANETTE DIETRICH/ANDREA NACHTIGALL Darstellung des Nationalsozialismus ist damit Teil der deutschen Erinnerungspolitik und kann affi rmative, verdrängende oder konfrontative Strategien des Umgangs mit der historischen Vergangenheit besetzen. 2 Von »Schindlers Liste« zu »Der Untergang«neue Trends des fi lmischen Gedenkens Seit dem kontrovers diskutierten Film »Schindlers Liste« lässt sich ein neuer Boom von Holocaust-Filmen verzeichnen. 3 Der Kulturwissenschaftler Matthias N. Lorenz verdeutlicht, dass sich seit den 1990er Jahren drei verschiedene Entwicklungen der fi lmischen Auseinandersetzung mit dem Holocaust abzeichnen: 4
doi:10.14361/9783839408544-019 fatcat:snwj25en5fgrhhulsedgpuof2q