Zu den Halskiemenbogen-Resten

C. F. Heusinger
1865 Virchows Archiv  
Die yon mira. a. O. ausgesprochene Vermuthung, class die yon mir beobachteten Knorpel, als Reste der ursprtinglichen Kiemenbogen oder Halsrippen, wohl ~3fter vorgekommen und tibersehen worden sein mt~chten, scheint eine Best~itigong bereits zu erhalten durch folgende Mittheilung des Herrn Dr. Man z in Rotenburg: "Heinrich GSbel zu Baumbach, 1] Jahre alt, wohl entwickelt~ tragt der Mitte des vorderen Rarities des linken M. sternoc/eidomastoideus entsprechend eine Vertiefung der Haut, welche eine
more » ... Schweineborste etwa 88 Linien tief eindringen lasst. Nach unten und etwas nach vorn yon derselben ist zwischen Haut und Muskel ein dem Ietzteren 2iemlich parallel verlaufender knorpiiger~ vielleieht thei[weise kn6cherner Gegenstand zu f~hlen uad zum TheiI zu sehen. Er ist etwa 8 Linien lang, in seiner unteren Halfte t Linie breit, cylindrisch und lest, dann irn stumpfen Winkel gebogen, wird er aIlm'alig platt, his 2 Linien breit und so welch, dass nach der Hautvertiefung hin eine scharfe Grenze nicht mehr geffihlt wird. Den Verschiebungen der Haut folgt er nicht. --Die hnnahme, class die Fistel a~3geboren ist und hie secernirt hat, wird yon 'der Mutter des Knaben besta/igt." Archly L pathol. Anat. Bd. XXXIlI. l]f~. 2. 1
doi:10.1007/bf02134625 fatcat:6tjrfjtbsvhfpicqsb4dubuqz4