Bauen in anderen Klimazonen, ändert sich die Bauphysik?

K. Sedlbauer, H.M. Künzel, A. Holm, A. Saur
2004
Hintergrund und Zielsetzung Ein Ausweg aus der Misere der heimischen Baukonjunktur könnte im verstärkten Export von Bauprodukten liegen. Die Naturgesetze sind zwar überall dieselben, dennoch können die Baubestimmungen und -gewohnheiten im Ausland stark von den hiesigen Verhältnissen abweichen. Häufig sind diese Abweichungen durch die anderen Klimaverhältnisse im Zielland begründet. Während Brand-und Schallschutz weitgehend klimaunabhängig funktionieren, sind die deutschen Vorgaben beim
more » ... Feuchteschutz in der Regel nicht einfach auf andere Länder übertragbar. Beispielsweise verursacht eine raumseitig angebrachte Dampfbremse im tropischen Klima mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Feuchteschaden, da der Dampfdiffusionsstrom neun Monate lang von außen kommt. Auch die bei uns so beliebten belüfteten oder diffusionsoffenen Konstruktionen sind unter solchen Klimabedingungen nicht zu empfehlen. Problematisch sind auch Konstruktionen mit hoher Baufeuchte. Ein verstärktes Lüften durch öffnen der Fenster ist hier kontraproduktiv, da der Taupunkt der Außenluft meist über dem der Raumluft liegt. Die Baufeuchte kann deshalb nur über die Klimaanlage abgeführt werden. Ist deren Kapazität dafür nicht ausgelegt, steigt die Raumluftfeuchte während der Austrocknungsphase so stark an, dass großflächiges Schimmelpilzwachstum zu befürchten ist.
doi:10.24406/publica-fhg-206911 fatcat:3rdce5h7zzfx7cpp3smensfgha