Arbeiten über Mineralogie und Agrikulturchemie

1915 Colloid and Polymer Science  
60 Daher ist es vorgekommen, dag der von den Beh6rden empfohlene Kalkzusatz zum Abwasser nicht nut vollst~indig unwirksam war, sondern sogar, wenn er im Ueberschut~ zugesetzt wurde und in die Vorfluter gelangte, schtidlich wirkte, indem er sein Wasser ver-h~irtete. Es l~igt sieh jetzt vermuten, daft in einem Abwasser, das elektronegative Kolloide enth~tlt, ein elektropositives Kation eine sedimentierende und koagulierende Wirkung ausfibt, w~ihrend in einem Abwasser, das elektropositive Kolloide
more » ... ffihrt, ein e I e k t r o n e g at i v e s Anion, z.B. das Hydroxylion, die gleich e Wirkung aus/ibt. In einigen Fallen scheint auch das nicht dissoziierte Kalzium-Hydroxydmolektil eine Rolle dabei zu spielen. Referate. Brbeiten fiber Biochemie und Physiologie. Hirschfeld, L., und R. Klingner, Beitr~tge zur Physiologie der Blutgerinnung. (Biochem. Zeitschr. 68, 163, 1915.) Eine w~isserige Emulsion yon 01saurem Natrium kanu bei der Blutgerinnung das Cytozym sehr gut ersetzen. Die Seife verMlt sich auch in anderen Beziehungen wie die nattirlichen Cytozyme (Plattchenoder Organextrakte). So werden letztere beim Erhitzen auf 56 0 gr6fltenteils zerst0rt, Dies gilt auch fitr die Wirksamkeit der Seife als Cytozym, wenn sie einem Serum zugesetzt wird. In rein w~isseriger L0sung sind dagegen die nattirlichen Extraktcytozyme so wie die Seifen hitzebest~ndig. Dutch Spaltung eines cytozymhaltigen Serums in die Globulin-und Albuminfraktion wird das Cytozym fast vollst~ndig mit der Globulinfraktion ausgef~illt. Das gleiche gesehieht mit der zugesetzten Seife. R.E. Lg.
doi:10.1007/bf01435166 fatcat:vq4stxxy6rbetf3fo7tai5waqe