Susanna Herber, die Ehefeindin

Franz Odermatt
1915
Nutzungsbedingungen Die ETH-Bibliothek ist Anbieterin der digitalisierten Zeitschriften. Sie besitzt keine Urheberrechte an den Inhalten der Zeitschriften. Die Rechte liegen in der Regel bei den Herausgebern. Die auf der Plattform e-periodica veröffentlichten Dokumente stehen für nicht-kommerzielle Zwecke in Lehre und Forschung sowie für die private Nutzung frei zur Verfügung. Einzelne Dateien oder Ausdrucke aus diesem Angebot können zusammen mit diesen Nutzungsbedingungen und den korrekten
more » ... unftsbezeichnungen weitergegeben werden. Das Veröffentlichen von Bildern in Print-und Online-Publikationen ist nur mit vorheriger Genehmigung der Rechteinhaber erlaubt. Die systematische Speicherung von Teilen des elektronischen Angebots auf anderen Servern bedarf ebenfalls des schriftlichen Einverständnisses der Rechteinhaber. Haftungsausschluss Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr für Vollständigkeit oder Richtigkeit. Es wird keine Haftung übernommen für Schäden durch die Verwendung von Informationen aus diesem Online-Angebot oder durch das Fehlen von Informationen. Dies gilt auch für Inhalte Dritter, die über dieses Angebot zugänglich sind. Ein Dienst der ETH-Bibliothek ETH Zürich, Rämistrasse 101, 8092 Zürich, Schweiz, www.library.ethz.ch http://www.e-periodica.ch Sufanna Herber, die Ehefeindin. Original-Erzählung «on Franz Odermatt. I. Susanna Herber ging mit festem Tritt über den dunklen Hausgang hinweg, stieg die steile Treppe emporunö öffnete die Stube. Das Echo ihrer Schritte rief noch unten im fest ummauerten und gewölbten Gang nach ihr. Susanna legte ihr abgenutztes Gebetbuch auf den Tifch, aber eine Weile blieb ihre starke Hand nvch darauf ruhen, während ihr hoch erhobener Kopf spähend irgend einen Gedanken verarbeitete. Zwei rasche Schritte und fie stand am Fenster. Es war ein Maitag. Die Erde blühte herrlich jung und frisch. Die Berge schloffen aus dem Winterwams und schmückten stch. Susanna Herber aber empfand hcute keine Freude an der schönen Erde. Ernst und groß, von schlanker Gestalt, reichte sie bis zur Decke der Stube, die in Holz getcifert war und aus einer breiten Front von Fenstern Licht empsieng. Suscmna Herber aber trug schwarze Kleider und sie hingen an ihrer knochigen Gestalt wie an einem Gestell vvn starken Brettern, Die knrze und weite Jacke knöpfte sie langsam auf, indeß sie den Mund fortwährend bewegte. Und endlich sagte sie laut: "Unfer Sechst sind es heute gewesen. Jch habe mich geschämt vor dcm Pfarrer." Sie schwang die Arme dazu wie zu einem Flugversuche, Jm nächsten Augenblicke hielt sie die Jacke in einer Hand und sagte weiter vor sich hin: "Die selig verstorbene Gunde hat es nicht verdient, daß nur sechs ihrer Schwestern im Jungfraucnkranz mit ihr zum Grabe gehen, Tie Alten sterben; die Jungen wollen heiraten. Sie tun, als ob's nachher verboten würde. Die Narren! Jch bin keine Stunde reuig gewesen, daß ich nicht geheiratet habe." Susanna Herber biß plötzlich die Lippen fest zusammen. Mit zwei Fingern zupfte fie ein Haar von ihrem Trauergewaud, das zugleich und uun schon seit zehn Jabren ihr bestes Kleid war. Endlich öffnete sie eine Wandschranktüre, uni die Jacke zu versorgen. Die Weißen kurzen Aermel dcs Hemdes lcuchtetcn. Ueber diesem trug sie nur ein graues leinenes Leibchen, das ihre Brust eng umschloß und das Herbe, Geizige ihrer Gestalt offenbar werden ließ. Mit einer einzigen raschen Bewegung hängte sie ihr Sonutagsgewand an den Nagel und schloff in die starke graue Werktagsjacke hinein. Die Haften über der glatten Brust schloß sie, indeß sie nach der Küche hinüberschritt. Nach ciner Stuude trappten abermals schwere Schritte über den Hausgang her und die Treppe hinauf. Es war Susannas Bruder, Maria. Sie erkannte ihn am langsamen Gang und rief ihm spitzig entgegen: "Komme ich heute nicht mehr, so komme ich morgen." Maria setzte sich an dcn Tisch mit dem Hut ans dem Kopfe. Sufanna brachte die Snppe in einer Schüssel, die mit zwci Tellern gedeckt war. Oben
doi:10.5169/seals-374538 fatcat:z4qapjvqibhalgbore64f2zism