Ein eigenthümlicher Fall von Methämoglobinurie bei Intermittens

Carl Heinemann
1885 Virchows Archiv  
Im September des Jahres 1881 wurde ieh zu dem 15j~ihrigen 8ohn des hiesigen deutsehen Apothekers, Herrn M. gerufen, weleher seit 3 Tagen an Wechselfieber mit deutlieh markitten tiiglichen Paroxysmen, die in den Morgenstunden auftraten und bis nach Mi~tag anhielten, erkrankt war. Der Vater hatte den Kranken sehon mit Chinin behandelt und reich nur consultiff, weil ihn die auffallend schwarze Farbe des Urins beunruhigte. Auf mein Befragen erfuhr ieh, dass Patient vor einigen Monaten an einem
more » ... naten an einem i/hnliehen Anfall gelitten, welcher naeh einigen I)osen Chinins gewiehen sei. Die Farben.vedinderung hatte sieh an dem Urin seit dem ersten Fieberanfall gezeigt und seitdem ohne Intermissionen fortbestanden. Es muss fibrigens hervorgehoben werden, dass sehwere Formen yon Malariafiebern in tier deutsehen Apotheke keine Seltenheit sind, und dass bisjetzt alle Oehfilfen, welche in den dnmpfigen unteren Riiumen arbeiteten, zeitweise yon denselben zu leiden haben. H~mog]0binurie als Begleiterin eines Intermittensanfalls war aber bei anderen Kranken, als dem uns hier interessirenden, nieht beobachtet worden. Ich land den Kranken grade im Anfall, Temperatur 40,5 ~ Milz angeschwollen und auf Druek sehmerzhaft, im Uebrigen, ausser fiber allgemeines Unbehagen, keine besonderen Klagen. Der sehr reichlich gelassene Urin war yon tief sehwarzrother Farbe find reagirte deutlieh sauer. Wie ich schon sei~ Jahren gew-51mt bin, nahm ich die mikroskopisehe Untersuebung des Urins und Blutes im Hause des Kranken vet, so class ich sieher wa.r, ein vollkommen frisches Material vet mir zu haben. Bei diesen Untersuehungen hat sieh mir der Gebraueh eines leieht transportablen Reisemikroskops yon Carl Zeiss als sehr bequem erwiesen,
doi:10.1007/bf01932412 fatcat:67knw3nxxfbntk4f4kjx2a63be