Analyse der neu erbohrten Schwefelquelle zu Bad Homburg

R. Fresenius
1858 Journal f�r Praktische Chemie  
Fresetiius : Atialyse der neucti Scllwefclyuclle etc. 83 Salzes angewendet. war die Abscheidung zu gering, urn untersucht werden zu kijnneri ; wesshalb ich den Versuch wiederholen werde. So unvollstandig diese Not& auch noch seili moge, SO glaubte ich doch die Thatsachen der Theilung des Bleies, des Antimons und des Mangans in einen oxydirten und in einen metallischen Theil, sowie die fast vollstandige Trennung des Kupfers und des Bleies durch den galraniw h e n Strom schon jetzt
more » ... etzt veroffentlichen zu muasen. XXI . Analyse der neu erbohrten Schwefelquelle zu Bad Homburg. von Professor Dr. R. Fresenins, IIerzoglich Nai5. (;ell. Ilof'm:hc. Die neu erhohrte Schwefelquelle zu Bad Homburg liegt etwa lo() Schritte links yon der Allee, wclche den Kaiserhrunnen mit dem Elisabethenbrunnen verbindet. Sie ist gut gefasst, kommt in einer inmitten des Wiesenplanes angebrachten Vertiefung zu Tage und stratnt dart a u s einem kleinen Becken von Argentan R U S . welches sich in einem runden Sandsteinhassin befiiidet. Dem Bohrregister entnehme ich folgcncle Angabeii iiher Tiefe der Bohrung und Art der Gebirgsschichteii : "Nachdem der Rohrschacht his zu einer Tiefe von 23 Fuss durch rothlichen, eisenhaltigen l'hon (s'), Braunkohlenthon (2' 6"). Kies (10' 6"), gelben Letten (I' 6'1, blaueri Schiefer ( 3 ' 6") niedergefiihrt war, hegann (am 24. November 18.56) die eigentliche Bohruug. Der I)laiie Schiefer hielt ail lJis zu 42, und von da bis 58' 6" folgte gelber Letten mit vielen Qunrzstiicken , d a m weissgrunlicher Schiefer mit vielen Quarx hi.; 100' 6". Jetzt 6' 12 C. C. Jodlijsung in eine grossere Flasche, liess mit Hiilfe eines Stechhehers, der wiederholt gefiillt wurde, 1100 C . C. Wasser in die Jodlosung fliessen, brachte etwss diinnen Starkekleister, dann noch so viel Jodlosung hinzu, his die Jodamylumreaktion ehen eintrat. Im Mittel von 4 sehr genaii stirnmcnden Versuchen wurden gebraucht zu Bad Homburg.
doi:10.1002/prac.18580730121 fatcat:v6ednh5cqzfl3mnvh5y25cgssu