Die Biene und was damit zusammenhängt : aus dem berglande südlich der Ruhr

Friedrich Woeste
1859
Nutzungsbedingungen Die ETH-Bibliothek ist Anbieterin der digitalisierten Zeitschriften. Sie besitzt keine Urheberrechte an den Inhalten der Zeitschriften. Die Rechte liegen in der Regel bei den Herausgebern. Die auf der Plattform e-periodica veröffentlichten Dokumente stehen für nicht-kommerzielle Zwecke in Lehre und Forschung sowie für die private Nutzung frei zur Verfügung. Einzelne Dateien oder Ausdrucke aus diesem Angebot können zusammen mit diesen Nutzungsbedingungen und den korrekten
more » ... unftsbezeichnungen weitergegeben werden. Das Veröffentlichen von Bildern in Print-und Online-Publikationen ist nur mit vorheriger Genehmigung der Rechteinhaber erlaubt. Die systematische Speicherung von Teilen des elektronischen Angebots auf anderen Servern bedarf ebenfalls des schriftlichen Einverständnisses der Rechteinhaber. Haftungsausschluss Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr für Vollständigkeit oder Richtigkeit. Es wird keine Haftung übernommen für Schäden durch die Verwendung von Informationen aus diesem Online-Angebot oder durch das Fehlen von Informationen. Dies gilt auch für Inhalte Dritter, die über dieses Angebot zugänglich sind. Ein Dienst der ETH-Bibliothek ETH Zürich, Rämistrasse 101, 8092 Zürich, Schweiz, www.library.ethz.ch http://www.e-periodica.ch Die Biene und was damit zusammenhängt. 45 *. Zygenfell, geyfsfell, kitzen fei. Zerrütten sin, böse verkerte sin. Zurschellen,zerkloben,zerspalten. Die Biene nnd was damit zusammenhängt. Aus dem berglande südlich der Ruhr. Von Friedrich Woeste in Iserlohn. Schon vor einführung des Christentums gehörten honig und wachs zu den erzeugnissen Altsachsens. Wir lernen dies aus einem capitul. Karls des großen, nach welchem der straffällige Sachse statt des seltenen geldes rinder, haber, rocken, geschälte gerste und honig geben durfte. Der solidus stand damals für den boerdebewohner (bortrensis) 1^siglis, für den bewohner der minder fruchtbaren, aber honigreicheren nördlichen gegenden (westfälisches nordland der spätem Urkunden) 2 siglis honig gleich. Daraus könnte sich der umfang der damaligen bienenzucht ergeben. Aber schon des wachsbedarfs der kirchen und klöster wegen muß dieselbe in den nächsten Jahrhunderten ungleich bedeutender geworden sein, wie das auch die häufige erwähnung von honig, wachs und meth in alten Urkunden lehrt. Was nun dort für die septentrionales angesetzt war, das galt vermutlich auch für die bewohner der süderländischen gebirge, da hier ohne zweifei, neben geringem ackerbau, mehr rindviehund bienenzucht war als in den boerden des mittlem Westfalens. Jedenfalls ist aus dem reichlichen aberglauben, der sich im Süderlande an die biene knüpft, ein rückschluß auf bedeutendere bienenzucht im frühesten mittelalter erlaubt.
doi:10.5169/seals-180145 fatcat:rjauvakhuzcghj6gmiia432qye